Lesezeit für diesen Artikel (643 Wörter): 2 Minuten, 47 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"... dann gäbe es HSG nicht mehr"

Handball-Bundesligist nach Finanzchaos gerettet, aber noch nicht über dem Berg

Der aktuelle Tabellenzwölfte ist vorerst wirtschaftlich gerettet. "Wir sind glatt, aber noch nicht über dem Berg", so Sanierer Reimann, der mit nicht unbedingt erwarteter Offenheit skizziert, wie es zur finanziellen Schieflage kommen konnte. Dabei sind tatsächliche und zu erwartende Einnahmen aus Sponsorenverträgen oder Dauerkartenverkauf offenbar immer wieder vorgezogen worden, um Lücken zu schließen. Bis irgendwann "Liquiditätsengpässe" eintraten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar