Bezirksoberligisten rutschen ab

HANDBALL TuS Waldernbach und HSG Eschhofen/Steeden nur noch Vorletzter
Maria Dittmer rangiert mit den ...

n Frauen, Bezirksoberliga Gießen: TV Herborn/Seelbach - TuS Waldernbach 29:21 (16:14): In einem schnellen Spiel begann Waldernbach mit viel Druck auf das gegnerische Tor und übernahmen nach zehn Minuten gegen den Zweitplatzierten mit 4:2 die Führung. Danach verlief die Partie ausgeglichen, wobei Herborn/Seelbach den Rückstand aufholte. Während einer Zeitstrafe gegen die Gäste übernahmen die Einheimischen gar die Führung und bauten diese bei zwei weiteren Zeitstrafen gegen Waldernbach auf fünf Tore aus. In den letzten Minuten der ersten Spielhälfte verkürzten die Westerwälder den Rückstand von 16:11 zum 16:14-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Einheimischen am Drücker, aber die Gäste stemmten sich gegen die drohende Niederlage und kamen in der 48. Minute wieder auf 22:21 heran. In der Schlussphase fehlten bei Waldernbach dann Kraft und Konzentration, um das Blatt zu wenden. Herborn/Seelbach nutzte die Fehler für Gegenstöße und machte damit alles klar. - Tore für Waldernbach: Laura Heumann (7), Valerie Beck (5), Elena Beblik (2), Lisa Schmidt (2), Sarah Beck (2), Michele Keller (1), Elena Michalakelis (1), Clarissa Bruchmeier (1).

Valerie Beck traf fünf Mal für ...

n Männer, Bezirksliga A Wiesbaden: TG Schierstein - HSG Eschhofen/Steeden 33:23 (17:13): Einen unerwarteten Rückschlag gab es für die HSG Eschhofen/Steeden beim Gastspiel in Schierstein. Die Gastgeber, die seit sieben Spielen auf einen Punktgewinn warteten, zeigten sich der HSG in punkto Einstellung und Aggressivität weit überlegen. In dieser Verfassung wird der Klassenerhalt ein nicht zu erreichendes Ziel werden. Von Beginn fehlte im Spiel der Gäste der zündende Funke. Innerhalb von zehn Minuten geriet das Team mit 2:7 in Rückstand, so dass eine Auszeit her musste. Die stoppte den Sturmlauf der Einheimischen zumindest kurzzeitig. Und mit drei Toren in Folge war Eschhofen/Steeden fast wieder in Reichweite. Der Zwischenspurt war aber nur von kurzer Dauer. Nach dem 8:6 zogen die Wiesbadener Hafenstädter auf 12:8 davon. Diese Führung wurde bis zur Halbzeitpause verteidigt. Wer eine verbesserte Gästemannschaft erwartet hatte, wurde schon in den ersten fünf Minuten nach Wiederbeginn eines Besseren belehrt. Alleine an der Körpersprache ließ sich ablesen, dass an diesem Tag einfach nichts zusammen lief. Die Hausherren kamen immer wieder über die linke Außenbahn sowie den Kreis zum Zuge, ohne dass die HSG-Abwehr dagegen ein Mittel fand. Vier Tore in Folge zum 21:13 bedeuteten schon die Entscheidung in dieser Partie. In der verbleibenden Spielzeit fielen dann hüben wie drüben noch eine Reihe von Toren, doch die Gäste kamen nie mehr in die Nähe des Gegners. Der holte sich mit diesem Kantersieg neues Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Für Eschhofen/Steeden könnte es dagegen schon beim nächsten Heimspiel knüppeldick kommen, denn dann gastiert mit dem TV Igstadt eine Mannschaft an die Lahn, deren Form in den letzten Wochen deutlich ansteigend ist. - Tore für Eschhofen/Steeden: Ax (7), Höhler (5/1), Herrmann (4), B. Ferdinand (2), Höhn (2), Schaaf (2), Dormagen (1)

n Männer, Bezirksliga B Wiesbaden: Limburger HV - MSG Eltville/Bad Schwalbach II 24:29 (10:14): Eigentlich sind die Limburger Handballer in ihrer Trainingshalle in der Goetheschule nur ganz schwer zu bezwingen. Nun aber war dies ganz und gar nicht der Fall. LHV-Coach Markus Thiel sah einige Schwächen bei seinem Team, vor allem im Abschluss. Immer wieder scheiterte Limburg aus aussichtsreichen Positionen am überragenden Gästetorhüter. Bis zum 3:3 war alles offen, doch dann legten die Rheingauer einen Zwischenspurt zum 3:7 hin. Diesen Vorsprung verteidigten sie geschickt bis zum Halbzeitpfiff. Die Hausherren hatten sich für den zweiten Durchgang einiges vorgenommen, doch nichts gelang ihnen. In den gesamten 30 Minuten konnte der Gastgeber nur einmal auf zwei Tore verkürzen, doch umgehend kam wieder die Korrektur der Spielgemeinschaft. So war der MSG in diesem Spiel einfach nicht beizukommen. - Tore für Limburg: Kullmann (6/1), Rau (5), Wenzel (5/1), Hellmann (4), Reymann (3), Mandelka (1).

n Männer, Bezirksliga B Wiesbaden: MSG Eltville/Bad Schwalbach II - Limburger HV 25:24 (12:10): Nur 20 Stunden später stand das Rückspiel im Rheingau auf dem Programm. Dieses Mal konnten die Hausherren noch einen ihrer Torjäger aufbieten, der am Vorabend gefehlt hatte. Umso überraschender, dass die Domstädter dieses Mal viel besser mithielten. Dieses Mal stand ihr Torhüter Christian Dietz im Mittelpunkt, der eine sehr starke Leistung zeigte.

n Frauen des Limburger HV behaupten in Abstiegsrunde ersten Platz

Eltville/Niederwalluf lag zu Pause zwar mit zwei Toren in Front, doch dies sollte sich gegen Ende der Partie ändern. Zwei Minuten waren noch zu spielen. Der LHV lag mit 24:23 in Front und hatte Ballbesitz. Die einheimische Abwehr schaffte es LHV-Torjäger Andi Kullmann den Ball aus der Hand zu spielen und erzielte den Ausgleich. Noch einmal hatten die Gäste den Ball und die Möglichkeit erfolgreich Revanche für den Vorabend zu nehmen. Doch auch der Wurfversuch von Martin Wenzel brachte nichts Zählbares ein. Eltville/Bad Schwalbach zeigte sich da abgezockter. Mit dem letzten Angriff wurde das 25:24 erzielt, und auch diese Punkte blieben in ihren Händen. - Tore für Limburg: Kullmann (9/5), Hellmann (4), Mandelka (4), Wenzel (3), Baby (2), Rau (1), Reymann (1).

n Männer, Bezirksliga D Wiesbaden: SV Bad Camberg - MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten 41:21 (19:7): Vom Kantersieg der Bad Camberger Männer gegen den Tabellenletzten aus dem Taunus wurden keine Einzelheiten bekannt.

n Frauen, Bezirksoberliga Wiesbaden, Abstiegsrunde: FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel - HSG Eschhofen/Steeden 18:16 (10:6): Eschhofen/Steeden musste in der ersten Partie der Abstiegsrunde auf Spielmacherin Natalie Lanzel verzichten, die an einer Schulterverletzung laboriert. In der ersten Viertelstunde waren die Gäste ein gleichwertiger Gegner und hielten das Ergebnis bis zum 4:4 völlig offen. Dann vergingen sieben Angriffe hintereinander, ohne dass das Leder auch nur einmal im Gehäuse der Gastgeberinnen gelandet wäre. Auch ein Strafwurf wurde leichtfertig liegen gelassen. So hatten die Frankfurterinnen keine Mühe, auf 8:4 davon zu ziehen. Der Vorsprung hatte dann auch nach 30 Minuten Bestand. In der zweiten Hälfte zeigte sich Eschhofen/Steeden von der kämpferischen Seite. Angetrieben von Tina Ferdinand kämpfte sich die Mannschaft ins Spiel zurück und belohnte sich in der 40. Minute mit dem 12:12. Im Tor zeigte Anna Krmek einige hervorragende Paraden und brachte die heimischen Werferinnen ganz schön ins Schwitzen. Leider hatten die Gäste aber nach einer Viertelstunde ihr Pulver erneut verschossen. Erneut ließ man beste Chancen ungenutzt, darunter einen weiteren Siebenmeter. Die Gastgeberinnen nutzten diese Schwächen aus und legten bis zum Ende eine knappe Führung vor, die das Spiel letztlich entschieden. HSG-Coach Dirk Ferdinand haderte mit der personellen Situation in seiner Mannschaft, denn er muss von Woche zu Woche Umstellungen vornehmen, so dass sich das Team kaum einspielen kann. - Tore für Eschhofen/Steeden: Ferdinand (7), Cisek (3), Beul (2), D. Lanzel (2), Maglie (2),

n Frauen, Bezirksliga A Wiesbaden, Abstiegsrunde: HSG Seckbach/Eintracht - Limburger HV 12:21 (3:5): In der ersten Hälfte überraschten die Gastgeberinnen den Limburger HV mit einer kurzen Deckung gegen die beiden Rückraumspielerinnen auf der halblinken und halbrechten Seite. So blieben Tore auf beiden Seiten Mangelware, denn die Deckung der Domstädterinnen präsentierte sich in einer ausgezeichneten Verfassung. In der Pause stellten sich die Gäste dann besser auf die offene Deckungsweise ein und kamen nun immer mehr zu ihrem Tempospiel. Die Frankfurter Spielgemeinschaft konnte da nicht mehr mithalten und geriet mehr und mehr ins Hintertreffen. - Tore für Limburg: Arbogast (6), Mengel (4), Greis (3), Nickel (3), Hoske (1), Hüter (1), Nieke (1), Ruckes (1), Wieser-Duyfjes (1)

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2013
Dokument erstellt am 04.03.2013 um 16:39:12 Uhr
Letzte Änderung am 04.03.2013 um 16:39:23 Uhr
Kommentare (0)
Facebook Kommentare
Mehr aus Lokalsport
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fußballkalender
Moment Mal

Moment mal

Da war es am Dienstagabend wieder, das ewig junge Duell. Nein, nicht Dortmund gegen Wolfsburg, nicht Jürgen Klopp ... mehr
mehr Artikel