Hinterländer Sternstunde in Hermannstein

KEGELN KSG stellt Vereinsrekord auf

Der Beste der neuen Rekordhalter: Ulrich Piechaczek trägt in Hermannstein 886 Holz zur neuen Vereinsbestmarke der KSG Hinterland von 5128 Leistungspunkten bei. (Foto: Benedikt Bernshausen)

Eine Klasse höher bot die SKG 08 Marburg in Wißmar eine schwache Vorstellung und unterlag dem KC 88 Wettenberg klar mit 0:3.

n Hessenliga: KC 88 Wettenberg - SKG 08 Marburg 3:0 (4987:4661, 53:25): Es wurde nichts mit dem erhofften Punktgewinn der Marburger beim Gastspiel im Bürgerhaus zu Wißmar. Vielmehr fing sich der Aufsteiger eine so nicht erwartete deutliche Niederlage ein. Das einzig Erfreuliche in Sachen Klassenerhalt war die Nachricht, dass Mitkonkurrent Allendorf (Lumda) zu Hause einen Zähler gegen Ronshausen liegen ließ und mit den Marburgern lediglich nach Punkten gleichziehen konnte. So kommt es nun am kommenden Samstag zum "Showdown", wenn die SKG in Ronshausen und die Lumdataler beim bereits feststehenden Absteiger Jahn Kassel antreten müssen. Der einzige und überraschende Lichtblick an diesem verregneten Samstagnachmittag war zweifelsfrei Michael Nahrgang. Er war als einziger SKG-Akteur in der Lage, ein sehr gutes Ergebnis zu erzielen. Allerdings reichten seine 843 Leistungspunkte (Lp) nicht, um etwas Zählbares von der schwierig zu bespielenden Anlage zu holen. Blockpartner René Hartstock kam auf 771 Lp. Somit hatten die Gäste nur einen Rückstand von 20 Holz gegenüber Jörg Schnell (851) und Christian Lenz (783) zugelassen.

Auf Marburg wartet nach Pleite in Wißmar in Ronshausen der Showdown im Kampf gegen den Abstieg

Klar lag nun die Hoffnung auf den beiden stärksten Marburger Spielern Felix Simmert und Marcus Müller. Doch hatten diese am Wochenende "total verwachst". Während Simmert noch auf annehmbare 780 Lp kam, enttäuschte Müller (757) auf der ganzen Linie. Diese Schwäche ausnutzend, zogen Patrick Schnell (838) und Rainer Scheidt (836) deutlich davon. Für die Pilgrimsteiner ging es durch Uwe Koch (769) und Peter Klee (741) im Schlussblock in dieser Form weiter. Ohne nennenswerte Probleme schaukelten Kai-Uwe Schnell mit dem Tagesbestergebnis in Höhe von 859 Lp und Steven Groß (820) die Partie für Wettenberg locker nach Hause. Unverständlich, dass nur ein Marburger Akteur die Bahn richtig in den Griff bekommt und die Spitzenkegler sich nicht dementsprechend umstellen können.

n Verbandsliga Süd: KSV Wetzlar II - KSG Hinterland 0:3 (4999:5128, 33:45): Der Paukenschlag des Spieltags war den Kombinierten aus Biedenkopf und Dautphetal vorbehalten, die mit 5128 Leistungspunkten ihren Vereinsrekord um 23 Holz verbesserten. Und dies erneut auf einer Auswärtsbahn, was umso höher zu bewerten ist, als ein Rekord auf der eigenen Piste. Die Gastgeber mussten sich mit 4999 Lp zufrieden geben, da zwei ihrer Akteure kein 800-er Ergebnis anboten. Im ersten Block kegelte zunächst der Wetzlarer Thomas Wohlert mit 898 Holz das Tagesbestergebnis. ein Blockpartner Michel Andrick erzielte 850 Lp. Damit hatte das KSV-Duo gegen einen sehr gut aufgelegten Helmut Heinzerling, der satte 880 Holz einspielte, und Patrick Jilke (789) die Nase vorne. Der zweite Hinterländer Block drehte den Rückstand nach und nach in ein kleines Plus von sechs Holz. Für die Gastgeber konnte Patrick Petschel (848) noch dagegen halten, sein Mitspieler Edgar Hardt (782) hingegen fiel stark ab. Das nutzten Uli Piechaczek als bester Hinterländer mit 886 Holz und Holger Jung (829) komplett aus. Die Sternstunde der Gäste machten dann Thomas Potthof (871) und Friedhelm Bögel (873) perfekt, indem sie beide Heimspieler nahezu deklassierten. Thomas Schindler (843) und Jörg Wehrenpfennig (778) staunten nicht schlecht ob der Hinterländer Mannschaftsleistung.

n Bezirksoberliga: KSC Heuchelheim II - KSG Hinterland II 3:0 (3079:2724, 20:14): Nichts ist es geworden, mit einem zweiten Auswärtspunkt, den sich die Hinterländer zum Ziel gesetzt hatten. Wobei auf den Bahnen im Heuchelheimer Schwimmbad durchaus etwas zu holen gewesen wäre. Aber ein Michael Heimrich, der mit 789 Lp Tagesbester war, reicht nicht, um zu punkten. Trotz seiner acht Einzelwertungspunkte mus-ste die KSG den Gastgebern alle drei Punkte überlassen. Heimrichs Mannschaftskameraden Udo Adam (632) und Martin Buchholz (683) sowie das Duo Walter Dreher/Gerd Augustin (620) kamen allesamt nicht einmal über die 700-er-Marke, so dass gegen das doch geschlossen auftretende Heuchelheimer Quartett nur noch sechs Einzelwertungszähler dazu kamen. Werner Schmidt (783), Jürgen Keil (768), Niklas Licher (750) und Gerhard Gran (778) reichte eine durchschnittliche Leistung um die Hinterländer in Schach zu halten.


Die ganze Zeitung auf Smartphone oder Tablet: Testen Sie jetzt gratis unsere E-Paper-App.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Lokalsport