Kleenheimer Zweite überrascht

HANDBALL Landesliga Frauen TV Hüttenberg II patzt beim TV Mainzlar

Etwas überraschend kam der 27:23-Heimsieg der SG Kleenheim II nach einer bärenstarken zweiten Halbzeit über die SG Nordeck-Winnen/Allendorf/Londorf. Dagegen patzte der TV Hüttenberg II beim 25:31 als Gast des TV Mainzlar.

FSG Niederwalluf/Eltville - HSG Wettenberg 15:25 (7:9): Auch ohne sieben Leistungsträgerinnen - Janine Tafferner hatte sich als zu allem Überfluss nach drei Minuten an der Schulter verletzt und konnte nicht mehr weitermachen - gab sich das Team von Trainer Michael Pohl keine Blöße. "Da konnten unsere A-Jugendlichen beweisen, dass sie auch in der Landesliga mitmischen können", freute sich der Übungsleiter.

Dank einer starken Deckung erarbeitete sich Wettenberg eine 9:4-Führung (20.). In den zehn Minuten vor der Pause blieb die HSG allerdings ohne Torerfolg und gestatteten den Gastgeberinnen drei Treffer. Nach dem Seitenwechsel war die Partie aber schnell entschieden. Das 11:7 gab Sicherheit, danach wurde der Vorsprung auf 22:10 (52.) ausgebaut. "Ich habe dann durchgewechselt", erklärte Pohl und fügte an: "Ich bin rundum zufrieden."

Niederwalluf/Eltville: Heike Kopp - Lohmeißl (1), Caroline Kopp (7/2), Kießhauer, Sievert (3/1), Schäfer (1), Much, Schumacher (2), Klein (1), Mester.

Wettenberg: Fritsch - Gebhardt (4), Svenja Pohl, Moos (5), Tafferner, Theresa Pohl, Münch (2), Hardt (7/7), Simon (2), Tröller (4), Paulus (1).

Schiedsrichter: Rautschka/Schneider (Petterweil) - Zuschauer: 70 - Zeitstrafen: Niederwalluf/E. zwei (Schumacher, Mester).

SG Kleenheim II - SG Nordeck-Winnen/Allendorf/L. 27:23 (12:15): "Mal eine Mannschaft schlagen, die vor uns in der Tabelle steht", hatte sich Kleenheims Co-Trainer Johannes Wohlrab gewünscht. Und die ersatzgeschwächte Zweite tat ihm auch ohne Dana Badtke, Lisa Schäfer und Carolina Fischer den Gefallen. Danach sah es zunächst allerdings nicht aus. Denn nach dem schnellen 2:0-Vorsprung geriet die Drittliga-Reserve mit 7:11 (21.) ins Hintertreffen. "Wir haben in der zweiten Halbzeit alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Vor allem haben wir aggressiver gespielt und die Chancen wesentlich besser genutzt", erklärte Coach Jens Neumeyer den Umschwung nach dem Seitenwechsel.

n Eva König und Blasig treffsicher

Da rissen seine Schützlinge die Führung wieder an sich und waren auch vom 19:19-Ausgleich (45.) der Nordecker nicht mehr zu bremsen. Über die Stationen 21:19 (47.) und 23:20 (51.) brachten die Gastgeberinnen den Überraschungscoup unter Dach und Fach. "Ich bin hochzufrieden mit der Leistung in der zweiten Halbzeit. Eva König und Therese Blasig haben nicht nur vorne mit zwölf Toren geglänzt, sondern auch einen starken Mittelblock in der Abwehr gebildet", freute sich Neumeyer.

Kleenheim II: Timmermann, Rüspeler (n.e.), Stahl (n.e.) - Eva König (7), Grygar (3), Johanna König (n.e.), Blasig (5), Schön (2), Engel (3), Kerstin Schulz (4), Mattheiß (2), Laura Fischer (1), Rohleder, Schepp.

Nordeck-Winnen/A./L: Flamann, Tamara Riedel - Madeleine Müller, Schmidt (3),Meike Pfaff (1), Kraban (2/2), Fabienne Riedel (3), Franziska Müller (5), Konrad (1), Fuhr (1), Schlapp (5), Alice Pfaff (1), Hillgärtner (1).

Schiedsrichter: Jacobi/Pfeiffer (Hüttenberg/Gladenbach) - Zuschauer: 100 - Zeitstrafen: Nordeck-W. eine (Alice Pfaff).

TV Mainzlar - TV Hüttenberg II 31:25 (14:12): "Wir waren in den ersten 20 Minuten nicht auf der Höhe", erklärte TVH-Mannschaftsverantwortlicher Michael Gally. Die Gastgeberinnen nutzten die Nachlässigkeiten, überrollten Hüttenberg II förmlich und zogen mit 10:5 (17.) in Front. "Wir haben erst dann besser zu unserem Spiel gefunden und aufgeholt", sagte Gally. Immerhin waren die Gäste beim 12:14 zur Pause fast dran.

In den zweiten Abschnitt startete die Oberliga-Reserve gut und konnte beim 16:16 (35.) ausgleichen. Auch beim 20:20 (45.) war alles drin. "Fahrkarten" und Fehlpässe brachten die TVH-Zweite anschließend jedoch auf die Verliererstraße. Mainzlar lag beim 23:21 (48.) wieder mit zwei Treffern vorne und warf in der Schlussphase die volle Routine seiner erfahrenen Spielerinnen in die Waagschale, so dass beim 27:23 (55.) die Partie entschieden war. "Mainzlar hat das Ergebnis nach Hause geschaukelt", meinte Gally, der sich eigentlich mehr erhofft hatte, "weil wir vier Spielerinnen von der ersten Mannschaft dabei hatten".

Mainzlar: Elisath, Zecher - Kerstin Grölz (4), Humburg, Schneider (5), Lisa Kern (8/5), Steffi Grölz (2), Appel (4), Smajek (3), Reuther (2), Nees (1), Hunold, Nolde (2), Faulenbach.

Hüttenberg II: Völker - Becker (1), Timmermann (8/3), Eichel (2), Braun (4), Lachmann, Maren Prüfer (2), Schepp, Blasini, Svenja Lüling, Klein, Schüler (3), Winkes (4), Taylor (1).

Schiedsrichter: Schaub/ Rau (Dilltal) - Zuschauer: 100 - Zeitstrafen: Mainzlar zwei (Steffi Grölz, Nees), Hüttenberg II zwei (Schüler, Taylor).

Link zum Thema
Dokumenten Information
Copyright © mittelhessen.de 2013
Dokument erstellt am 17.03.2013 um 20:52:17 Uhr
Letzte Änderung am 17.03.2013 um 23:32:32 Uhr
Kommentare (0)
Facebook Kommentare
Mehr aus Lokalsport
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Moment Mal
Ob das, was an Taten und Toren folgen sollte, damals - in den Katakomben der Arena AufSchalke - zu ahnen war? Nicht ... mehr
mehr Artikel