Lesezeit für diesen Artikel (691 Wörter): 3 Minuten, 00 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die Köpfe gehen früh nach unten

HANDBALL Ernüchterung und klare Worte beim TV Hüttenberg nach Heimdebakel

Erst brach vor dem Spiel das Ticket-Ausdrucksystem zusammen, dann gab es eine schallende Watschn vom HSC 2000 Coburg: Das Saison-Heimdebüt des Handball-Zweitligisten TV Hüttenberg ist in jeder Beziehung voll in die Hose gegangen. Entsprechend groß war die Ernüchterung nach dem 19:29 (7:15)-Debakel, das die Hausherren bereits am zweiten Spieltag tief in den Tabellenkeller beförderte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Mehr aus Sport aus der Region