Kujala blickt zur Konkurrenz

EISHOCKEY EC Bad Nauheim in Bietigheim und gegen Crimmitschau unter Druck

Wie schon im Januar gegen Bietigheim im Mittelpunkt: Bad Nauheims Keeper Mikko Rämö, der in dieser Szene, unterstützt von Kyle Helms (r.), gegen Steelers-Angreifer Paul Fenton auf dem Posten ist. (Foto: Storch)

Ganz im Gegensatz zu seinen bisherigen Gepflogenheiten blickt der Finne inzwischen auch intensiv auf die Konkurrenz. Kein Wunder, neigt sich doch die Hauptrunde dem Ende entgegen. Und damit sind am vorletzten Punktspiel-Wochenende nicht nur die eigenen Ergebnisse von besonderer Bedeutung. Die Eispiraten aus Crimmitschau stehen zwar mit einem Bein bereits in der Preplayoff-Runde, sind aber möglicherweise noch auf einen Sieg in der Wetterau angewiesen. Nach ihrem Erfolg im so wichtigen Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren strotzen sie jedenfalls vor Selbstbewusstsein. Hinzu kommt ihr zuletzt souveräner Auftritt beim 4:1 in Bad Nauheim. "Damals haben wir uns auf eigenem Eis fast keine Torchance erarbeitet", hat Bad Nauheims Coach das letzte Aufeinandertreffen nicht gerade in bester Erinnerung. "Diesmal müssen allerdings wir unbedingt gewinnen, um unsere Playoff-Qualifikation nicht zu gefährden", sagt der Finne.

Vor dem richtungsweisenden Spiel gegen die Eispiraten gastieren die Badestädter an diesem Freitag um 19.30 Uhr bei Spitzenreiter Bietigheim Steelers. Alles andere als eine Niederlage der Gäste wäre eine faustdicke Überraschung, doch Petri Kujala zeigt sich optimistisch.

"Wir haben Bietigheim in dieser Saison schon zweimal in die Overtime gezwungen", hofft der Finne jetzt auf den dritten Streich seines Teams.

Leon Niederberger in Düsseldorf aktiv

Die Voraussetzungen dafür kennt er. "Wir müssen taktisch diszipliniert spielen und vor allem Unterzahl-Situationen vermeiden. Bietigheim spielt ein brutal gutes Powerplay", hat Kujala deshalb im Training noch einmal Überzahl- und Unterzahl-Varianten eingeübt, nachdem die Spezialisten der "Roten Teufel" zuletzt gegen Rosenheim und in Heilbronn nicht überzeugen konnten. In personeller Hinsicht hat der EC-Trainer seine Überlegungen noch nicht abgeschlossen, zumal einige Spieler aus Krankheitsgründen zuletzt im Training fehlten. "Ich gehe davon aus, dass wir nahezu komplett antreten können", sagt der Finne, der allerdings in jedem Fall auf Förderlizenzspieler Leon Niederberger verzichten muss, der bei der Düsseldorfer EG zum Einsatz kommen soll.


Die ganze Zeitung auf Smartphone oder Tablet: Testen Sie jetzt gratis unsere E-Paper-App.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Sport aus der Region