Lesezeit für diesen Artikel (817 Wörter): 3 Minuten, 33 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Der Radi war zum Schießen"

Früherer Torjäger geht in seinem Beruf als Lehrer auf und wird Trainer
Immer noch am Ball: Ernst-Dieter Schermuly trainiert die Bambini der SG Niederbiel.(Foto: Rehor)

{element}Herr Schermuly, nachdem Sie 2007 als Trainer in Braunfels aufgehört hatten, haben Sie nochmal erfolgreich Feuerwehrmann bei der SG Büdingen gespielt. Sie kommen gerade vom Joggen, haben Sie dem Fußball entsagt?

Ernst-Dieter Schermuly: Nein, natürlich nicht. Ich versuche, mich nach wie vor fit zu
halten. Fußball hat mir immer sehr viel gegeben. Ohne geht's nicht. Ich trainiere die Bambini bei der SG Niederbiel mit meinen Enkeln Tom und Jan.   Außerdem leite ich in Braunfels an der Schule, wo ich 38 Jahre lang Lehrer war, die Fußball-AG.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Sportserie: Lange nichts gehört von