Lesezeit für diesen Artikel (965 Wörter): 4 Minuten, 11 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Nils Schumann war meine Liga"

Dillenburger Läufer steht vor großer Karriere - bis der Körper streikt / Folge 179
Vom Läufer zum Wanderer: Benjamin Hetzler auf dem Jakobsweg von Sevilla nach Santiago  de   Compostela. (Foto: Privat)

{element}Der im Dillenburger Stadtteil Oberscheld aufgewachsene Mittel- und Langstreckenläufer hätte auch berühmt werden können. Das Talent dafür besaß er. In der Jugend und bei den Junioren wurde der Athlet der CVJM SG Dillenburg, der 1998 zum TV Wattenscheid wechselte, sieben Mal Deutscher Meister. Dazu hatte er einen unbändigen Ehrgeiz. Doch sein Körper spielte nicht mit. Immer wieder warfen ihn Verletzungen zurück. 2002 beendete der heutige Diplom-Mathematiker mit Doktortitel, der, wie sein ehemaliger Trainer Hans Kneifel sagt, immer so "bescheiden und höflich" daherkam, seine sportliche Laufbahn.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Sportserie: Lange nichts gehört von