Lesezeit für diesen Artikel (839 Wörter): 3 Minuten, 38 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Von Eintracht Wetzlar zur "Nato"

Zwischen Frankfurter Meisterkickern und Rudolf Schock / Folge 188
Gruppenbild mit Damen: Seit 28 Jahren leitet Friedhelm Müller (vorn, links) den Frauenchor Löhnberg. (Fotos: privat)

Der "Leuner", wie der 76-Jährige in seiner Wahlheimat im Greifensteiner Ortsteil noch immer heißt, hat eine umfangreiche Vita. Organisator, Lokalberichterstatter, Heimatkundler, Vereinsfunktionär, Organist und Chorleiter. Zwölf Jahre lang saß der ehemalige stellvertretende Anzeigenleiter dieser Zeitung im Gemeindeparlament. 42 Jahre lang - bis 2010 - führte er mit seiner Frau Brigitte die Raststätte der Dianaburg. Dass Friedhelm Müller auch eine Fußball-Vergangenheit hat, mag manchen Kultur- und Naturfreund überraschen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Sportserie: Lange nichts gehört von