Lesezeit für diesen Artikel (822 Wörter): 3 Minuten, 34 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Wie an der Schnur gezogen

Scharfschütze der Liga, aber nur drei Länderspiele / Folge 157

Noch heute zucken gestandene Recken vom Schlage eines Claus Wöller oder Andreas Thiel unwillkürlich zusammen, wenn die Sprache auf Axel Huth kommt. Jenen Mann, dessen große Spezialität diese fürchterlichen, wie an einer Schnur gezogenen Stemmwürfe aus dem rechten Rückraum waren. Und mit denen der Scharfschütze mit dem "goldenen linken Arm" einst Angst und Schrecken verbreitete. Das ist aber nur die eine Seite des inzwischen 58-Jährigen, der drei A-Länderspiele bestritt. Denn außerhalb des Feldes ist und war der als Verwaltungsangestellter in Wiesbaden arbeitende zweifache Familienvater aus Runkel-Steeden stets der feine, bodenständige, introvertierte Mensch geblieben.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Sportserie: Lange nichts gehört von