Ein Lächeln friert ein

Aber wenn es um „die Mannschaft“ geht und um seinen von ihm stets mit Loyalität bedachten Arbeitgeber DFB, dann kommt auch der unverbindlichste Manager in Rage. Dass der Weltverband FIFA den Weltmeister beim Confederations Cup im nächsten Sommer in Russland mit einem Mindestlohn abspeisen will, macht den Manager wütend. „Wir kommen als Weltmeister, als eine große Mannschaft. Wir versuchen, freundlich gegenüber dem Land zu sein. Und haben letztendlich 1,6 Millionen Dollar Startgeld“, wetterte er bei der Auslosung für den WM-Testlauf in Kasan: „Bei dem heutigen Stand werden wir als Verband draufzahlen, auch wenn wir gewinnen.“ Für den Turniersieg gäbe es ganze 4,1 Millionen Dollar extra. Viel zu wenig, denn Bierhoff-Expeditionen sind teuer. Wie bei der WM in Brasilien im Campo Bahia, das seinem Nachbarn am Starnberger See, dem Münchner Geschäftsmann Christian Hirmer, gehört. Oder im noblen EM-Quartier Ermitage hoch über dem Ufer des Genfer Sees – im Besitz von Bierhoffs einstigem Werbepartner Danone.

Wo der riesige DFB-Tross in Russland logieren wird, ist noch offen. Auf jeden Fall gut und teuer. Und zur Strafe für die knausrige FIFA schickt der Weltmeister nur eine Juniorentruppe. Da sind sich der smarte Olli und der nette Jogi einig.


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Sport Moment mal