Lesezeit für diesen Artikel (811 Wörter): 3 Minuten, 31 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Das war eine Woche im Fußballkreis! Rücktritt des stellvertretenden Schiedsrichter-Obmanns Horst Königstein, Aufbegehren von elf A-Ligisten gegen die Reserven in Konkurrenz in der D-Liga. Und als trauriger Höhepunkt die Prügelattacke einer Zuschauerin beim Hessenpokalspiel des VfR 07 Limburg gegen Germania Wiesbaden. Dieser Angriff einer Anhängerin der Landeshauptstädter machte, weil sie von Beruf Polizistin ist, bundesweit Schlagzeilen. Wer am Donnerstag in der Internet-Suchmachine "Google" die Begriffe Limburg, Germania, Wiesbaden und Polizistin eingab, der bekam 8060 Treffer. Gestreut von der Deutschen Presse-Agentur, rückten die Internetausgaben deutscher Tageszeitungen von Flensburg bis nach Oberammergau diese Meldung schon am Morgen danach auf ihre Seiten. Der Ausraster der 27-Jährigen, die zwei Limburger Spielerinnen kurz vor Ende der Hessenpokal-Partie ins Krankenhaus geprügelt hatte, wird uns noch länger beschäftigen. Neben den Rechtsgremien des Hessischen Fußball-Verbandes ermittelt nämlich auch die Staatsanwaltschaft.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag