Lesezeit für diesen Artikel (640 Wörter): 2 Minuten, 46 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Als der FC Bayern München am Samstag vor einer Woche das Finale der Champions-League verloren hat, saßen unter den 74 954 Zuschauern im ausverkauften Santiago Bernabéu Stadion in Madrid auch eine ganze Menge Anhänger des Deutschen Meisters aus dem Kreis Limburg-Weilburg. Dafür sorgte in erster Linie der in Niederselters beheimatete Fanclub "Bayern-Kings". Mit vier Bussen ging es unter Federführung des Vorsitzenden Michael Stefovic mit fast 300 Schlachtenbummlern aus der Umgebung, aber durch die weite Verzweigung des Clubs auch aus ganz Hessen und darüber hinaus in die spanische Hauptstadt. Andere Bayern-Anhänger reisten mit Billigfliegern über das belgische Chaleroi oder wie der Weilburger Heinz Pfeiffer aus seinem Urlaubsdomizil auf Sardinien an. Logisch, dass so viele heimische Fußballclubs durch Spieler oder Funktionäre in Madrid vertreten waren. So wie der TuS Linter durch Christian Lieber und Frank Mihm, wie der TuS Eisenbach durch Michael Fuchs und Tobias Weil, wie der SV Münster durch Daniel Schnabel und wie der TuS Löhnberg durch Thomas Söngen, der noch Hans-Werner Eckhardt und Rainer Eckhardt im Gepäck hatte. Sie alle einte ein unvergesslicher Fußballtrip und die Enttäuschung über die Bayern-Niederlage.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag