Lesezeit für diesen Artikel (728 Wörter): 3 Minuten, 09 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Nach 25 Jahren hat WGB Weilburg eine neue sportliche Heimat gefunden. Der türkische Fußballclub trägt seine Heimspiele in der Kreisoberliga ab sofort auf dem Rasenplatz des SV Odersbach aus. Dies ist möglich, da der in Spielgemeinschaft mit dem TuS Kirschhofen kickende SVO seine Partien vor heimischem Publikum am Lahnplatz im Nachbarort absolviert. Bei den Verantwortlichen von Weil-Gencler-Birligi herrscht große Erleichterung. Mustafa Yüce, Vorstandsmitglied bei WGB Weilburg, meint nach dem Vertragsabschluss mit den Odersbacher Verantwortlichen Heinz-Jürgen Deuster und Thomas Hörr: "Der SV Odersbach bot uns in einer noch nicht erlebten, freundlichen Weise an, ein Freundschaftsspiel in Odersbach austragen zu können. Die Verantwortlichen beider Vereine kamen anschließend zusammen und besprachen die Situation der Clubs. Dabei wurde deutlich, dass der SVO eine Heimat mit dem schönen Rasenplatz hat, aber kein eigenes Team, WGB Weilburg zwar eine gute Mannschaft, jedoch keine geeignete Spielstätte. Die Gespräche wurden intensiviert. Es erfolgte eine Einigung. Ab sofort spielt WGB in Odersbach. Unser Dank gilt dem gesamten Vorstand des SV Odersbach, der sich unserer Notsituation angenommen hat und mit uns die Zukunft gestalten wird. Wir freuen uns auf eine gute und enge Zusammenarbeit." In der jüngeren Vergangenheit hatte es immer wieder Diskussionen um die Spielstätte des türkischen Clubs gegeben. Dabei ging es weniger um den Zustand des Hartplatzes an der Gagern-Schule, auf dem WGB seit der Gründung 1985 dem Leder nachjagt, sondern vielmehr um das Drumherum. Yüce erzählt: "Nach der Übergabe der Stadionanlage am Gymnasium vom Landkreis Limburg-Weilburg an die Stadt Weilburg und von dort an den Weilburger FV, lagen die Rechte der Nutzung für die gesamte Anlage am Stadion beim WFV. Seitdem waren unsere Spieler gezwungen, sich in der Hessentagshalle umzuziehen. Damit gab es keine Umzieh- und Duschmöglichkeiten mehr in der Nähe der Spielstätte. Auch fehlten vor Ort Abstellmöglichkeiten für Trainingsmaterialien. Alles musste jedes Mal zum Ascheplatz hin und wieder weg transportiert werden. Diese Umstände waren auch für unsere Gäste und die Schiedsrichter nicht zumutbar. Es gab heftige Beschwerden." Daraufhin nahm sich auch der Kreisfußballausschuss den Problemen an und erreichte, dass, wie schon in früheren Jahren, die Gagern-Sporthalle mit ihren Umkleidekabinen zur Verfügung stand. Unterstützung gab es dann auch im Februar durch den Besuch von Mitgliedern der Kreistags- und der Stadtfraktion sowie des Kreisvorstandes der Bündnis 90/Grünen im WGB-Vereinsheim in der Marktstraße. Mit dabei seinerzeit auch Heinz-Jürgen Deuster, gleichzeitig Vorsitzender der Kreistagsfraktion und Clubchef des SV Odersbach. Als bekannt wurde, dass die Zukunft des Hartplatzes an der Gagernschule etwas anderes als ein Fußballfeld vorsieht, verschärfte sich die Situation. Eine von Bürgermeister Hans-Peter Schick angedachte gemeinsame Stadion-Nutzung mit dem FV Weilburg scheiterte an den unterschiedlichen Vorstellungen beider Clubs. Die Zukunft von WGB Weilburg war gefährdet. Dann kam die Hilfe aus Odersbach.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag