Lesezeit für diesen Artikel (292 Wörter): 1 Minute, 16 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Da staunten die Fußballer der SG Ahlbach/Oberweyer nicht schlecht, als sie zum letzten Saisonspiel beim SV Villmar aufliefen. Denn der Meister traf nicht nur auf elf Kicker, sondern auch auf den "zwölften Mann". Die Anhänger des SVV hatten eine Tribüne aufgebaut und einen Bauzaun darum gestellt und "spielten" Fankurve. Die Idee zu dieser Aktion hatten Stefan Klier, Christopher Hermann und Jan Bellinger. Gemeinsam mit einigen Reservespielern und weiteren Sympathisanten der Struth-Elf unterstützten die "Ultras SV Villmar" ihre Mannschaft 90 Minuten lang mit stadiontypischen Schlachtgesängen. "Sogar Ahlbach/Oberweyer war begeistert", freute sich André Falk über die gelungene Aktion.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag