Lesezeit für diesen Artikel (686 Wörter): 2 Minuten, 58 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Im Tenniskreis Limburg-Weilburg gibt es Stunk. So viel Stunk, dass Pressewart Markus Bellgardt mitten in der Teamrunde von seinem Amt zurück getreten ist. Das Vorstandsmitglied war erst im Januar von der Jahreshauptversammlung auf seinem Posten bestätigt worden. Die Konsequenz: "Von Seiten des Tenniskreises werden keine Berichte mehr über das Geschehen im Tenniskreis Limburg Weilburg - hier insbesondere über die Teamrunde - an die Zeitungen weitergeleitet." Dies hat zumindest der Tenniskreis-Vorsitzende Norbert Pullem in einer Rundmail an die Vereine so kommuniziert. Natürlich wird das Tageblatt die Berichterstattung über den weißen Sport aufrechterhalten, wenn auch möglicherweise in anderer Form. Aber zurück zum Rücktritt von Markus Bellgardt. Ausschlaggebend für dessen Schritt waren laut Pullem "Beschwerden von Herrn Ries vom TC GW Elz in Bezug auf die Damen 50 und von Herrn Seib vom TC Bad Camberg über die bisher nicht erfolgte Berichterstattung der Kreismeisterschaften der Jugend". Dem Vernehmen nach haben die E-Mails dieser beiden Clubvertreter das Fass letztlich aber nur zum Überlaufen gebracht. Immer wieder war von der Pressestelle des Tenniskreises Limburg-Weilburg zu hören, dass Vereine ihre Ergebnisse und die Punktesammler nicht übermittelt haben. So kam es immer wieder zu einer lückenhaften Berichterstattung, die die Sportredaktion so von anderen Sportarten nicht kennt. Bleibt die Frage, ob manche Clubs keinen Wert auf eine Zeitungspräsenz legen oder ob es personelle Probleme innerhalb der Vereine sind, die eine Zusammenarbeit mit dem Pressewart behindern. Klar ist jedenfalls, dass Markus Bellgardt bei seinem Entschluss bleibt. Und Kreiswart Pullem steht hinter diesem Schritt. Und das nicht nur, weil der nun zurückgetretene Pressewart sein Schwiegersohn ist. Norbert Pullem kennt die schwierige Öffentlichkeitsarbeit im heimischen Tenniskreis nur zu gut, bekleidete doch seine Frau Brigitte vor ihrer Tätigkeit als Jugendwartin das Pressewart-Amt. Dieses ist übrigens auch im Tennisbezirk Wiesbaden verwaist. Alles Zeichen dafür, dass der Tennissport in unseren Breiten auf einem absteigenden Ast ist? Nicht unbedingt, denn Vereine wie der TC Weilburg belegen das Gegenteil. Aber in Limburg-Weilburg geht der weiße Sport schweren Zeiten entgegen. Spätestens dann, wenn dass "Familienunternehmen" Pullem sich komplett aus der Vorstandsarbeit zurückgezogen hat. Und diesen Schritt hat Norbert Pullem bei seiner Wiederwahl nach Ende der laufenden Periode angekündigt. Es wäre jedoch keine Überraschung, wenn der Tenniskreischef seine Flinte schon früher ins Korn wirft.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag