Lesezeit für diesen Artikel (559 Wörter): 2 Minuten, 25 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Raten Sie doch einmal! Wie viele Kunstrasenplätze gibt es im Kreis Limburg-Weilburg? Es sind 19. Und es werden immer mehr. In Niedertiefenbach wird der nächste entstehen. Das bislang letzte Projekt wurde in diesem Monat in Ellar seiner Bestimmung übergeben. 388 000 Euro hat der Spaß gekostet und wurde - wie in solchen Fällen üblich - vom Land Hessen, dem Landessportbund, dem Landkreis und der Kommune, in diesem Fall die Gemeinde Waldbrunn, bezuschusst. Natürlich bleibt auch ein gehöriger Batzen am SV Ellar hängen, der 5000 Arbeitsstunden geleistet und 30 000 Euro an Spendengeldern gesammelt hat. Waldbrunn zählt nun zu den Kommunen im Kreis Limburg-Weilburg, die sich wie Dornburg mit Frickhofen und Dorndorf, Hadamar mit Oberweyer und Niederhadamar, Mengerskirchen mit Winkels und Waldernbach sowie Limburg mit Lindenholzhausen und Dietkirchen zwei Kunstrasenplätze leisten. Kreisweit gibt es nun nur noch mit Weilburg, Weinbach, Löhnberg, Elbgrund und Brechen fünf Kommunen, in den die Fußballer noch nicht auf einem künstlichen Geläuf kicken. In Brechen ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich dies geändert haben wird. Die Planungen laufen bei der TSG Oberbrechen nämlich schon auf Hochtouren.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag