Lesezeit für diesen Artikel (649 Wörter): 2 Minuten, 49 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Ein seltenes Jubiläum hat Heinz Trost gefeiert. Der Tischtennisspieler des TV Niederselters II absolviert in der Gruppe 1 der 1. Kreisklasse beim 9:7-Sieg bei Haintchen seine 1000. Partie. Dabei steuerte der Sportwart des Tischtenniskreises Limburg-Weilburg einen Punkt im Einzel bei. Besonders war aber auch Trosts 999. Spiel. In dieser Partie, in der der Lehrer für Mathematik und Physik an der Limburger Marienschule noch für Niederselters III in der 2. Kreisklasse an der Platte stand, legte Trost ein nicht alltägliches Fair-Play an den Tag. 6:4 hieß es im Spitzenspiel der beiden bis dato verlustpunktfreien Kontrahenten für den gastgebenden FC Dorndorf III, als Heinz Trost in seiner Partie gegen William Krekel beim Stand von 10:10 im Entscheidungssatz einen Ball seines Gegners, den alle - Krekel, Schiedsrichter und Zuschauer - im Aus sahen, als Kantenball zugab. Der Ball habe noch leicht den Tisch touchiert. Statt des möglichen Sieges, denn er punktete anschließend zum 11:11, hieß es am Ende 14:16 gegen ihn; statt einer möglichen Wende in der Begegnung hieß es am Ende 9:5 für Dorndorf III, das damit einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Titel machte. Die Dorndorfer waren erstaunt und zollten ihm mit Applaus ihren Respekt und Anerkennung.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag