Lesezeit für diesen Artikel (583 Wörter): 2 Minuten, 32 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Meine Kollegin war verdutzt: "Ich wusste gar nicht, dass ich den Juniorinnenrekord 40 Jahre lang gehalten habe." Nun ist sie ihn los. Hürdensprinterin Antonia Werner (TV Flieden) hat nämlich bei der Junioren-Gala in Mannheim die alte Bestzeit von Margit Bach über 100 Meter Hürden verbessert. Die langjährigen Tageblatt-Mitarbeiterin Margit Bach hatte ihren Hessenrekord von 13,38 Sekunden 1970 in Berlin aufgestellt. Die 19-Jährige trug damals das Trikot des OSC Höchst. Antonia Werner verbesserte diese Marke schon im Vorlauf auf ganz starke 13,25 Sekunden. Im Finale legte sie sogar noch eine Schippe drauf und steigerte sich auf 13,15 Sekunden. Damit war nicht nur der Juniorinnenrekord, sondern auch der immerhin elf Jahre alte Hessenrekord der Frauen Geschichte. Was Margit Bach aber keiner nehmen kann, ist die Teilnahme an Olympischen Spielen. Die Kollegin startete 1972 in München für Deutschland, blieb aber ohne Medaille. Ihren großen Auftritt hatte die Wahl-Elkerhäuserin zwei Jahre zuvor bei den Deutschen Meisterschaften, als sie die große Favoritin Heike Rosendahl stürzte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag