Lesezeit für diesen Artikel (530 Wörter): 2 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Sport zum Sonntag

Von Andr Bethke

Ein großer Vorteil des Tischtennissports ist es, dass er Generationen übergreifend die Möglichkeit bietet, sich miteinander im Wettkampf zu messen. Und nicht selten ist es, dass Alter kein Nachteil, sondern, weil es Erfahrung mit sich bringt, ein Vorteil ist. Deshalb sind Siege der Oldies über die Youngster an der Tagesordnung. Eher selten ist es hingegen, wenn es zu einem Familienduell kommt, bei dem der Alte den Jungen bezwingt. Einmalig im Tischtenniskreis Limburg-Weilburg dürfte es sogar sein, wenn der Großvater auf seinen Enkel trifft. Dieses außergewöhnliche Kräftemessen hat es in der 3. Kreisklasse gegeben. Dort spielte Jannick Velten mit dem TSV Hirschhausen III gegen Opa Ulrich Velten im Trikot des STV Drommershausen. Es war ein enges Duell zwischen der geballten Routine von mehreren Jahrzehnten an der Platte und der vergleichsweise spärlichen Erfahrung von acht Jahren Tischtennis. Zwar führte der 16-Jährige, der durch die gute Jugendarbeit im Nachbardorf gelandet ist und dort eigentlich in der auf Platz zwei der Kreisliga rangierenden Jugend spielt, mit 2:1 Sätzen, doch dann schlug der 70-Jährige zurück. Mit 10:12, 11:5, 10:12, 11:2, 11:9 setzte sich Ulrich Velten schließlich durch und trug damit seinen Anteil zum 8:1-Auswärtserfolg der Drommershäuser bei.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Lokalsport Weilburg: Sport zum Sonntag