Netzwelt: Ein Neuanfang mit Daten-Chaos

Der Wechsel vom alten zum neuen Smartphone kann eine deprimierende Angelegenheit sein. Symbolfoto:dpa

Ein neues Smartphone bring so manche Schwierigkeit mit sich: Von Passwortsuche und Frisuren-Fails.

Anzeige

. "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", hat Hermann Hesse in seinem Gedicht "Stufen" geschrieben. Das mag für manche Lebensbereiche sicher gelten. Doch 1941, als das Werk entstand, gab es noch keine Smartphones. Ein neues davon einzurichten ist ganz und gar nicht zauberhaft. Sondern im Gegenteil: Es ist manchmal so verwirrend, dass ich als einigermaßen technikaffiner Mensch an meinem Verstand zweifeln musste.

Vielleicht ist es auch die allseits bekannte Macht der Gewohnheit, die dafür sorgt, dass der Smartphone-Neustart eher holprig verlief. Denn egal, was die Hersteller behaupten, ein neues Betriebssystem ist ein neues Betriebssystem - und braucht erstmal ein wenig Übung. Oder sehr viel, wie ich leidvoll erfahren musste.

Mittlerweile gibt es glücklicherweise Apps, die einem die Datenübertragung von Smartphone zu Smartphone erleichtern. Dass allerdings alle Daten dort landen, wo sie hinsollen, ist damit aber noch lange nicht gewährleistet.

Es kann durchaus schon mal vorkommen, dass sich die Kalendereinträge in kryptische Hieroglyphen verwandeln, es nicht alle Kontakte im Telefonbuch rüber geschafft haben und seltsame Bilder in der Galerie auftauchen, die ich schon lange gelöscht glaubte.

Anzeige

Immerhin werde ich so an längst vergangene Ereignisse erinnert - außerdem auch an missglückte Frisuren, von denen ich lieber nie wieder etwas gesehen hätte. Aber was soll's. Jetzt weiß ich auch, warum meine blonde Phase nur sehr kurz andauerte. Und ich weiß auch, dass etwas Gelöschtes nicht zwingend gelöscht ist. Denn die Beweise der Frisuren-Katastrophe waren eigentlich schon längst vom alten Smartphone getilgt. Naja ... Es kann ja nicht schaden, daran erinnert zu werden, dass das Internet nichts vergisst.

Damit hat es mir schon mal einiges voraus, denn das Einrichten meiner lieb gewonnen Apps hat mir gezeigt, dass ich deutlich vergesslicher bin, als gedacht. Wie war noch mal mein Passwort für den Mail-Account? Von den verschiedenen Social-Media-Plattformen fange ich gar nicht erst an. Meine Rettung: der Passwort-Zurücksetzen-Button. Immerhin war ich so auch mal gezwungen, die Passwörter zu wechseln. Soll man ja sowieso viel häufiger tun, schon allein aus Sicherheitsgründen.

Am Ende ist zwar alles geschafft und ich überall eingeloggt. Aber ich muss wirklich feststellen, dem Smartphone-Neuanfang wohnt kein Zauber inne.