Bayer irritiert über Krebs-Urteil gegen Monsanto in USA

Leverkusen(dpa) - Der Chemiekonzern Bayer hat sich irritiert gezeigt über ein millionenschweres Schadenersatzurteil gegen die neue Tochter Monsanto in den USA. Ein Gericht in San Francisco hatte einem Krebspatienten wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Monsanto-Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat insgesamt 289 Millionen US-Dollar zugesprochen. Das Urteil stehe im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen, wonach kein Zusammenhang bestehe zwischen dem Einsatz von Glyphosat und dem Non-Hodgkin-Lymphom, sagte ein Bayer-Sprecher der dpa.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Schlagzeilen