Sami A. will vor Gericht Rückkehr nach Deutschland erreichen

Gelsenkirchen (dpa) - Der trotz eines Verbots nach Tunesien abgeschobene Ex-Leibwächter von Osama bin Laden will vor Gericht seine Rückkehr nach Deutschland erreichen. Der Tunesier habe einen entsprechenden Eilantrag eingereicht, so ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Die dafür zuständige Kammer will demnach noch im Laufe des Tages darüber entscheiden. Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war am Morgen von Düsseldorf aus in sein Heimatland geflogen worden - trotz eines gerichtlichen Verbots. Der passende Bescheid war aber offenbar nicht rechtzeitig durchgestellt worden.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Schlagzeilen