US-Präsident Trump sagt Besuch in Großbritannien ab

Washington (dpa) - Angeblich aus Ärger über den neuen Standort der US-Botschaft in London will US-Präsident Donald Trump nicht zur Eröffnung im nächsten Monat nach Großbritannien reisen. Er sei kein großer Fan von der unter seinem Amtsvorgänger Barack Obama getroffenen Entscheidung, den bisherigen Sitz in bester Lage für «Peanuts» zu verkaufen und eine neue Botschaft für 1,2 Milliarden Dollar an einem abseitigen Standort zu bauen, twitterte Trump in der Nacht: «Schlechter Deal. Da werde ich kein Band durchschneiden!»


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Schlagzeilen