Anwalt ist auf IT-Recht spezialisiert

Der Prozess, der am Montag in Würzburg begann, ist die dritte Initiative, die der aus Niedersachsen stammende Anwalt gegen das soziale Netzwerk gestartet hat. Ein erstes Strafverfahren wegen Beihilfe zur Volksverhetzung gegen mehrere deutsche Facebook-Manager stellte die Staatsanwaltschaft Hamburg im Februar vergangenen Jahres ein. Eine zweite Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich ist in München noch anhängig.

In Würzburg ging es nun zunächst um eine einstweilige Verfügung in einem Zivilprozess gegen das soziale Netzwerk. Auf seiner eigenen Facebook-Seite fordert Chan-jo Jun, dass Facebook für auf der Plattform geteilte Inhalte der Nutzer genau so haften solle "wie Zeitungsverleger für abgedruckte Leserbriefe". Es sei "die Entscheidung der Plattformbetreiber, solche Hass- und Verleumdungsaccounts walten zu lassen, um Traffic zu erzeugen", schreibt er.

Anzeige

Chan-jo Jun wurde 1974 in Verden in Niedersachsen geboren. In Würzburg studierte er Jura sowie Politologie und Philosophie und arbeitete unter anderem als freier Journalist. Seit November 2001 ist er als Rechtsanwalt am Landgericht Würzburg zugelassen. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch seine Strafanzeigen gegen Mark Zuckerberg und andere Facebook-Manager 2015 bekannt. (dpa)


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Kurzmeldungen Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten