Foto-Reise vom Egerland zum Isergebirge

DIA-SCHAU Wolfgang Rauschel zeigt seine Bilder im katholischen Pfarrsaal in Löhnberg
Anhang : red.web_27f1f6e2ee504259de7db2a8d49c22a4

Otto Riedl (r.) als Kreisvorsitzender der Sudetendeutschen Landsmannschaft gratuliert Wolfgang Rauschel (2.v.r.) zur 50. Fahrt in die Heimat der Vertriebenen, wie auch (ab 3.v.r.) BdV-Kreisvorsitzender Josef Plahl, stellvertretender Vorsitzender Manfred Hüber und Ehrenvorsitzender Franz Krotzky. (Foto: privat)

Bild 1 von 2

Bereits fünfzigmal war Rauschel auf Foto-Safari in den Vertreibungsgebieten. Seine Wiege stand in Schlesien und die seiner Frau im Egerland. Zu Beginn seiner Bilder-Schau machte Rauschel deutlich, dass man dem Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe im Egerland vielfach begegnet.

So bereits in der Grenzstadt Asch, wo das Goethe-Denkmal wieder im neuen Glanz erstrahlt. Interessant war es für die Zuhörer zu erfahren, dass Goethe dreizehnmal im Egerland, vor allem im Bäderdreieck mit Marienbad, Franzensbad und Karlsbad weilte. Zusammen ergibt dies insgesamt drei Jahre seines Lebens.

Von Saaz berichtete Wolfgang Rauschel vom einst weltberühmten "Hopfenanbau", der in der Stadt "Pilsen" zum Bierbrauen für beste Qualität sorgte und diese Stadt Namensgeber für das "Pils-Bier" wurde.

Weiter ging die Foto-Reise in das Erzgebirge mit dem 1244 Meter hohen Keilberg und in die Bergstadt Gottesgab, wo der Erzgebirgs-Dichter und Sänger Anton Günther wirkte. Von ihm stammt das bekannte Volkslied: "S’ ist Feierobend".

Die imposante Naturlandschaft des Elbsandsteingebirges, auch als "Böhmische Schweiz" bekannt, war mit Bildern von der Edmundsklamm, der Wilden Klamm und dem Prebischtor, vertreten und zieht zu Recht auch heute viele Touristen an. An Bedeutung habe auch Teplitz-Schönau gewonnen, das als ältestes Heilbad Böhmens gilt.

Die einst weltweit bekannte Glasindustrie von Gablonz und Steinschönau und Haida fand seine Fortsetzung in der Glasfachschule Hadamar.

n Interessante Rundreise

Über Maffersdorf, aus dem Ferdinand Porsche stammt, der Volkswagen (VW) und Porsche entwickelte, führte die Bilder-Reise über Aussig nach Reichenberg/Liberec. Bekannt ist hier der Hausberg "Jeschken" und seiner Sprungschanze, auf der internationale Skispringen stattfinden. Mit dem Isergebirge wurde das Ziel dieser Rundreise erreicht. Für viele war dieser Vortrag Erinnerung an die frühere Heimat. Für die Nachfolgegeneration und Menschen mit Wurzeln aus den Vertreibungsgebieten eine interessante "Rundreise". Für viele vielleicht Anregung zum Besuch dieser Landschaft, die bis 1945 überwiegend von Deutschen bewohnt wurden.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten