Ortsdurchfahrt bis Dezember voll gesperrt

BAUSTELLE Abwasserverband errichtet Regenentlastungsanlage / Vorsteher erläutern das Projekt

In der Ortsdurchfahrt Bonbaden rollen die Bagger. Grund: Der Abwasserverband Bonbaden baut eine Regenentlastungsanlage. Beim Ortstermin (v. l.) Armin Friedrich, Hans-Peter Stock und Wolfgang Keller sowie Oswald Hölß und Bauleiter Steffen Willig. (Foto: Homberg)

Anhang : red.web_b7263845f75b1a788d427ddc747215f4
Bild 1 von 2

Hinzu kommt ein Entlastungskanal. Die Folgen für den Busverkehr stellen derzeit nicht nur die Eltern von Grundschulkindern, sondern auch Berufstätige, die die Taunusbahn erreichen wollen, vor Probleme.

Die Vorsitzenden des Abwasserverbandes, Bürgermeister Wolfgang Keller (Braunfels) und sein Schöffengrunder Amtskollege Hans-Peter Stock erläuterten mit dem leitenden Ingenieur Armin Friedrich (Ingenieurbüro Agrippa, Weilmünster) und Bauamtsleiter Oswald Hölß (Schöffengrund) den Grund für die Sperrung im Gespräch mit dieser Zeitung.

Demnach entspricht die bestehende Anlage "Am Hunert" nicht mehr den Regeln der Technik sowie den gesetzlichen Forderungen und müsse durch einen Neubau ersetzt werden. Die Gesamtkosten des Projekts liegen den Verbandsvorsitzenden zufolge bei 680 000 Euro. Der Standort der neuen Anlage sei aus bautechnischen Gründen geringfügig geändert worden. Er liege rund 15 Meter unterhalb des bisherigen Standorts innerhalb der Neukirchener Straße.

Die Verbandsvorsteher erklärten, dass gerade diese Umstände die Baustelle mitten in der Ortsdurchfahrt knifflig machten. Der Bau sei mit vielen Unwägbarkeiten verbunden. Gerade für die Anlieger und den umzuleitenden Verkehr sei dies mit viel Umstand verbunden, das wissen die beiden Bürgermeister, die die Bürger deshalb um Verständnis bitten. Allein die Vorbereitung der Baustelle habe eine Planungsphase von mehr als einem Jahr erfordert. Viele Behörden und Institutionen hätten ihre Zustimmung erteilen müssen.

Probleme bereite auch die Frage der Hilfsdienste wie Feuerwehr, Notarzt und Rettungseinsätze. Die Bürgermeister betonten, dass es aber mehrere Termine mit Polizei, Feuerwehr, Straßenverkehrsbehörden und Rettungsdiensten gegeben habe, die sehr kooperativ verlaufen seien.

Dabei sei sogar erreicht worden, dass eine gesonderte Umfahrung der Baustelle für 80 000 Euro nicht gebaut werden musste und stattdessen ein parallel zur Landstraße zwischen Bonbaden und Neukirchen verlaufender Feld- und Waldweg für Rettungsfahrzeuge zur Verfügung stehe. Zudem übernähmen die Feuerwehren von Braunfels und Schöffengrund während der Vollsperrung den Brandschutz für Bonbaden gemeinsam. 

n Investition von 680 000 Euro

Weiterhin habe der Verband auf Vorschlag des Ingenieurbüros jetzt eine Ausführung mit Fertigteilen beauftragt. Dadurch verkürze sich die Bauzeit um mehr als acht Wochen, 15 000 Euro könnten eingespart werden.

Der Beginn der Bauarbeiten war ursprünglich für Juni dieses Jahres geplant, musste jedoch unter anderem wegen der Sanierung der Kreisstraße zwischen Bonbaden und Schwalbach verschoben werden.

Dem aktuellen Bauplan zufolge soll die Ortsdurchfahrt bis Mitte Dezember gesperrt sein. Insgesamt sollen die Bauarbeiten bis Januar 2013 beendet sein.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2012
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten