"Westen tut nichts für die Menschen in Syrien"

KONFLIKTE Tom Koenigs fordert die Kanzlerin zu mehr Engagement in der UNO auf / Grüner warnt vor Stagnation

Will nach der Bundestagswahl im Herbst bleiben, was er ist - Tom Koenigs, Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im deutschen Bundestag. (Fotos: Jürgen Vetter)

Herr Koenigs, sollte die Bundestagswahl im September keine klaren Mehrheitsverhältnisse ergeben, wäre für Sie dann auch Schwarz-Grün eine Option?

Tom Koenigs: Ich kann mir das nicht vorstellen. Die Grünen und die Union trennt zu viel. Nicht nur in der Umweltpolitik, in sozialen Fragen, sondern auch im Umgang mit Flüchtlingen und in der Außenpolitik. Aber: Ich habe in Hessen gelernt, dass man nichts ausschließen kann. Nach der Wahl sehen die Dinge oft anders aus.

Bekommt weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün eine Mehrheit, bliebe also nur die große Koalition?

Koenigs: Deutschland hat eine große Koalition nicht verdient.

Das komplette Exklusiv-Interview lesen Sie am Mittwoch auf der Blickpunkt-Seite Ihrer Heimatzeitung.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Kommentare (0)
Mehr aus Politik und Zeitgeschehen: Nachrichten