Abgesagte Schau: Ministerien uneins über Verantwortung

Das maßgeblich von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) finanzierte Frankfurter Bibelmuseum hatte eine für September 2019 geplante Ausstellung mit den Bibeltexten abgesagt. Israel hatte dem Museum zufolge die Ausleihe abgelehnt, weil Deutschland keine rechtsverbindliche Rückgabezusicherung für die aus dem Westjordanland stammenden Rollen habe abgeben wollen. Hintergrund dafür sind mögliche Ansprüche der Palästinenser auf die Dokumente aus der Antike.

In Berlin teilte ein Sprecher des von der CDU geführten BKMs mit, der Bund habe wegen der strittigen rechtlichen Beurteilung der Schriftrollen keine Rückgabezusage erteilen können. Die endgültige Entscheidung sei jedoch Sache Hessens gewesen. In Wiesbaden erklärte dagegen ein Sprecher von Kunstminister Boris Rhein (CDU), das BKM als «oberste Bundesbehörde» habe von einer Rückgabezusage abgeraten. Die Ausstellung sei ein «persönliches Anliegen» Rheins gewesen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen