«Ahle Wurscht»-Metzger reagieren auf Schlachthof-Schließung

Ahle Wurscht
Ein Metzger mit einer Kasseler «Ahlen Wurscht». Foto: Uwe Anspach/Archiv

Am Dienstag hatte sich der letzte potenzielle Investor des Schlachthofs Kassel zurückgezogen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hatte danach das Aus für den Betrieb Ende Februar angekündigt. Der Schlachthof ist wichtig, weil das Fleisch der «Ahlen Wurscht» noch warm, also sehr schnell verarbeitet werden muss.

Diese Herstellungsart nutzt der Kasseler Metzger Dieter Rohde auch für andere Produkte. Er will dann im 60 Kilometer entfernten Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) schlachten lassen. Rodhe hofft, dass die Transportzeit für die Produktion nicht zu lang wird. Sonst müsse man wie andere Betriebe mit Zusatzstoffen arbeiten. Das «handwerklich reine Produkt» sei in Gefahr. Daher sagt Rohde: «Die Stadt Kassel hat keinen Schlachthof mehr - das geht gar nicht.»

Andere Metzger kritisieren den Transportaufwand, glauben aber, dass eine Schlachtung im 50 Kilometer entfernten Warburg (Nordrhein-Westfalen) eine Lösung ist. «Ich finde es schade, dass der Schlachthof schließt», erklärt Henrik Nutschan, Betriebsleiter der Fleischerei Barthel. Er sei zuversichtlich, dass es mit Warburg funktioniere. Einige Metzgereien im Umland sind unabhängig vom Schlachthof, weil sie selbst schlachten.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen