DLRG ehrt Kneisel und Schäfer

KREISVERBANDSTAG Wasserretter sorgen sich um Erhalt kommunaler Schwimmbäder

Würdigung für jahrzehntelanges Engagement: Kreisverbandsleiter Peter Lippel (l.) ehrte Horst Kneisel (Wetzlar)....

... und Torben Schäfer (Lahnau) mit dem Verdienstabzeichen der DLRG in Gold. (Fotos: Krause)

Bild 1 von 2

Vertreter der Ortsgruppen Wetzlar, Aßlar, Ehringshausen, Waldgirmes, Solms und Hüttenberg trafen sich in den Hüttenberger Bürgerstuben.

Kreisverbandsleiter Peter Lippel berichtete über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Arbeitsgruppe Geschäftsstelle beschäftigt sich seit vorigem Jahr mit der Zukunft der Geschäftsstelle in der Wetzlarer Spinnereistraße. Lippel erklärte, dass die AG unter der Leitung von Martin Krohn nicht nur Kosten und Nutzen genauer unter die Lupe nimmt, sondern parallel auch nach einem möglichen neuen Domizil für die Wasserretter des Südkreises Ausschau hält.

Die erweiterte Wasserrettungsgruppe der DLRG wurde im vergangenen Jahr dreimal alarmiert, berichtete Lippel den Zuhörern. Außerdem stellte sich die Abteilung zu verschiedensten Anlässen in der Öffentlichkeit vor, zum Beispiel in der Goetheschule in Wetzlar und bei der Wetzlarer Jugendarbeitskreis-Ausstellung "Respekt-Jungs-Euer-Tag".

Die DLRGler waren auch beim Aufbau der Ponton-Brücke über die Lahn in Wetzlar vor Ort und leisteten viele Arbeitseinsätze, um das DLRG-Wachgebäude an der Ulmbachtalsperre in Ordnung zu halten.

182-mal das "Seepferdchen"

Im vergangenen Jahr, so Lippel, hat die DLRG neue Digitalfunkgeräte erhalten, die in Kürze in den Fahrzeugen installiert werden. Für die Wasserrettungsgruppe und die Strömungsretter hat die DLRG aus Vereinsmitteln wasserdichte Handfunkgeräte beschafft. Vom Technischen Leiter "Einsatz", Thorsten Bellersheim, gab es weitere Details zu den Aktivitäten des Vorjahres.

Sorge bereitet den Wasserrettern auf Landesebene die drohende Schließung von kommunalen Schwimmbädern. Lippel berichtete, dass ein Fragebogen ausgewertet werde, der landesweit über die Situation informieren soll. Im Süden des Lahn-Dill-Kreises seien die Bäder in Hüttenberg und Solms betroffen, wo Fördervereine ihr Möglichstes zum Erhalt der Bäder tun.

In der Regie der DLRG liegt auch die Schwimmausbildung. Die Technische Leiterin "Ausbildung" Heike Tossi berichtete, dass im vorigen Jahr bei den Aktiven der Ortsgruppen 182 Kinder das "Seepferdchen" gemacht haben. 104-mal absolvierten Kinder die Prüfung für das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Bronze, 113-mal für das Abzeichen in Silber und 68-mal in Gold. 39-mal gab es die erfolgreiche Prüfung zum Junior-Retter, 124-mal das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, 72-mal in Silber und 20-mal in Gold.

19 DLRGler absolvierten die Fachausbildung Wasserrettungsdienst, 10 Helfer nahmen an einem Sanitätslehrgang A und 20 Teilnehmer am Sanitätslehrgang B teil. Die elf ausgebildeten Kindergarten-Teamer des DLRG-Kreisverbandes Lahn-Dill unter der Leitung von Ulrich Seidel vermittelten im vergangenen Jahr in 28 Kindergärten 360 Vorschulkindern, wie sie sich am und im Wasser sicher verhalten.

Für Michael Dimmer, Robert Sandig und René Herrmann hatte Lippel während der Versammlung noch eine Überraschung parat. Das Trio habe sich seit Jahren bei den Zeltlagern der DLRG-Jugend Lahn-Dill als Köche in der Küche einen Namen gemacht, betont Lippel. Alle drei bekamen gelb-rote Kochmonturen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus Hessen aus dem Red-System