"Dorfweihnacht" gemeinsam feiern

MARKT Premiere in Bischoffen kommt an

Adventsdekorationen und Plätzchen bot der Kindergarten an. (Fotos: H. Peter)

Jörg-Alfred Gerhard öffnete einen Krämerladen.

Bild 1 von 2

Der Förderverein "Alte Kirche" hatte am Samstag zur ersten "Dorfweihnacht" eingeladen. In der Ortmitte, am Damm und rund um die historische Kirche luden mehr als 30 Stände zum Flanieren, Staunen und Genießen ein. Brigitte Bieber, Rudi Jackwerth und Carmen Zühlsdorf-Gerhard begrüßten die zahlreichen Gäste.

Mehrere Monate sei auf diesen Tag hingearbeitet worden, nachdem die Idee bereits im vergangenen Jahr geboren wurde, so Brigitte Bieber. Die Hauptaufgabe des Fördervereins "Alte Kirche" sei es, das älteste Gebäude des Dorfes vor dem Verfall zu bewahren. Eine weitere Aufgabe sei die Förderung der Dorfgemeinschaft. Die Adventszeit lade zur Besinnung ein und gerade in eine Dorfweihnacht könne sich die ganze Gemeinde einbringen, sagte Jackwerth. Carmen Zühlsdorf-Gerhard zeigte sich überwältig von der großen Resonanz. Bischoffens Bürgermeister Ralph Venohr war beeindruckt von diesem Weihnachtsmarkt.

In den verwinkelten Gassen über den Weihnachtsmarkt zu gehen, an den Feuerstellen sich zu wärmen und die Angebote mit Holzarbeiten, Dekorationsartikeln und verschiedenen Handarbeiten zu erkunden, war ein Erlebnis. Was sich jedoch den Besuchern in der "Alten Kirche" bot, war etwas ganz Besonderes. Jörg-Alfred Gerhard hatte dort einen "Krämerladen" eingerichtet und dazu aus verschiedenen oftmals schon nicht mehr existierenden Bischoffener Geschäften ganz typische Utensilien, darunter Waage und Kasse, aufgestellt. Dort waren im Angebot Bio-Eier, Ziegenkäse, Tee, Brot, aber auch Plätzchen, und in einer Nische hatte er Rosmarin zu einer Destillation aufgesetzt.

Für kulinarische Genüsse war reichlich gesorgt. Die Freiwillige Feuerwehr grillte ein Spanferkel, Wildspezialitäten wurden ebenso angeboten wie Pizza und frische Waffeln.

Kramen im Krämerladen

In der alten Schmiede war ein Café eingerichtet und bei "Maags" (ehemaliges Lebensmittelgeschäft) hatten die "Ehemaligen" ihren Treffpunkt, denn zu diesem Weihnachtsmarkt waren auch ehemalige Bischoffener Bürger eingeladen worden. Für die musikalische Gestaltung sorgten der Männergesangverein, der CVJM-Posaunenchor, die Alphornbläser aus Dautphetal-Hommertshausen, der Singkreis sowie der Kindergarten.

Ein ganz besonderer und heiß erwarteter Gast war der Nikolaus. Bei einbrechender Dunkelheit sorgten die Lichtilluminationen und ein "scheinbar" über dem Siegbach schwebendes Boot für einen Blickfang. "Toll" und "Einfach gut, was die sich haben einfallen lassen", waren Kommentare der Besucher, die diesen Weihnachtsmarkt auf sich wirken ließen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Hessen aus dem Red-System