Eintracht-Präsident verteidigt Trennung von Jugendtrainern

Peter Fischer
Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst

Schur und Bindewald sind in Frankfurt sehr populär, weil sie zusammengezählt mehr als 600 Erst- und Zweitliga-Spiele für die Eintracht bestritten. Schur erzielte beim Bundesliga-Aufstieg 2003 in letzter Sekunde das entscheidende Tor zum 6:3-Sieg gegen den SSV Reutlingen. Als Junioren-Trainer mussten die beiden Vereinslegenden am Montag gehen, weil die von ihnen betreute U19-Mannschaft in der Bundesliga nur auf einem Abstiegsplatz steht.

Rundschau-Artikel


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen