Gericht: Jugendamt darf Baby wegnehmen

Richterhammer aus Holz
Auf einer Richterbank liegt ein hölzerner Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv

Die Mutter hat mit ihrem Lebensgefährten drei Töchter. Gegen ihn laufen mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Kinderpornografie und sexuellen Missbrauchs der beiden älteren Töchter. Das dritte Kind wurde nach der Geburt noch im Krankenhaus vom Jugendamt in Obhut genommen und in einer Pflegefamilie untergebracht. Das hessische Familiengericht entzog der Mutter vorläufig das Sorgerecht.

Gegen diesen Beschluss legte die Mutter Beschwerde ein - ohne Erfolg. Das Kindeswohl wäre im Haushalt gefährdet, stellte das OLG fest. Das Mädchen von seinen Eltern zu trennen, sei zwar nur unter strengen Anforderungen zulässig, diese Voraussetzungen lägen hier aber vor. Es bestehe die «erhebliche und nachhaltige Gefahr», dass auch das Baby vom Lebensgefährten der Mutter «zur Befriedigung eigener und fremder sexueller und kinderpornografische Interessen missbraucht» werde. Die Kindesmutter habe sich bislang nicht von dem Mann distanziert.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen