Gewerkschaftsbund kritisiert Auszeichnung für Roland Koch

Roland Koch
Roland Koch. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Kailing schrieb in dem am Dienstag veröffentlichen Brief, der damalige Ministerpräsident Georg-August Zinn habe die Medaille gestiftet, um Leuschners politisches Erbe und das der Opfer des 20. Juli 1944 zu ehren. Leuschner habe sich für Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit und Wahrheit eingesetzt; 1944 wurde er als Widerstandskämpfer von den Nazis ermordet.

Die Medaille sei für Personen bestimmt, die in diesem Geiste gewirkt hätten, schrieb Kailing. «Absolut nicht akzeptabel» sei jedoch die Verleihung an einen Mann wie Koch, der den von Leuschner vertretenen gewerkschaftlichen Einheit-Gedanken zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen «mit dem Austritt des Landes Hessen aus der Tarifgemeinschaft der Länder sprichwörtlich mit den Füßen getreten hat». Zudem habe Koch mit seiner Unterschriftenaktion im Wahlkampf 1999 gegen die Reform des deutschen Staatsbürgerschaftsrechts ausländerfeindliches Gedankengut bedient. Die Preisverleihung findet traditionell am 1. Dezember statt.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen