Hickhack um "Arzt-Notruf"

116117 Zwei Call-Center für Patienten

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen stellte gestern an ihrem Sitz in Frankfurt das neue System vor. Die beiden Call-Center in Frankfurt und in Kassel, von der KV "Dispositions-Zentralen" genannt, sollen mit je einem Arzt und geschultem Fachpersonal (Sanitäter, Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Medizin-Studenten) besetzt sein, in den Spitzenzeiten mit insgesamt 35 Personen. Diese können den Patienten mit Rat helfen, einen Arzt mit einem Hausbesuch beauftragen oder notfalls einen Rettungseinsatz einleiten. Alle Gespräche würden aufgezeichnet und dokumentiert, stellte die KV klar.

Im Lahn-Dill-Kreis ist so ein System bislang über den "Arzt-Notruf" (ANR) geregelt, ein deutschlandweit einmaliges System: 240 Ärzte haben sich zum Verein "Arzt-Notruf" zusammengeschlossen. Sie gewährleisten, dass nachts, an Wochenenden und an Feiertagen, also dann, wenn die Praxen geschlossen sind, stets ein Arzt in der Rettungsdienst-Leitstelle in Wetzlar sitzt. Ein medizinischer Ansprechpartner am Notruf, er kümmert sich um die Patienten, schätzt die Lage ein und koordiniert gegebenenfalls Rettungsdienst-Einsätze. Steht der "Arzt-Notruf" nun wegen der Call-Center vor dem Aus?

KV-Vorsitzender Frank Dastych sagte am Dienstag zwar, dass noch keine Entscheidung über das Schicksal des ANR gefallen sei, er stellte aber klar, dass er eine hessenweit einheitliche Lösung will. Und damit meint er nicht je einen Arzt und eine Hilfskraft in den 25 hessischen Rettungsdienst-Leitstellen. "Das ist kein geeignetes Modell, die Kassenärztliche Vereinigung lehnt das ab", sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende Günther Haas.

Entscheidung Anfang Juli

Der Hessische Landkreistag kritisiert diese Haltung, sie hätte den "Arzt-Notruf" gerne als Vorbild für ganz Hessen gesehen.

Der Vorsitzende des Vereins "Arzt-Notruf", der Solmser Arzt Dr. Georg Müller, war noch gestern Nachmittag zu einem Gespräch in Frankfurt. Nach seiner Auskunft soll nun Anfang Juli eine Entscheidung fallen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
Mehr zum Thema
Kommentare (0)
Mehr aus Hessen aus dem Red-System