IHK: Diesel-Kompromiss hilft Frankfurter Autofahrern nicht

Stickstoffdioxid-Messstation
Ein Passivsammler des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie ist in Frankfurt angebracht. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Für viele Unternehmen und Pendler habe sich mit dieser zeitlichen Lücke die Hoffnung auf einen Weiterbetrieb ihrer Fahrzeuge weiter verringert, erklärte Gräßle. Ohnehin blieben die Fahrverbote für noch ältere Diesel sowie Benziner der Euronormen 1 und 2 unverändert. «Damit wird die Fahrverbotszone in Frankfurt für einen Großteil von Fahrzeugen nicht mehr erreichbar sein.» Die IHK verlangte erneut Ausnahmeregelungen für die Gewerbetreibenden, um wesentliche Funktionen in der Stadt zu sichern.

Presseseite IHK


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen