Interkulturelle Woche wird in Offenbach eröffnet

Die Interkulturelle Woche solle ein Zeichen gegen Rechtspopulismus und Rassismus sein, sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer des bundesweiten ökumenischen Vorbereitungsausschusses. Das Zusammenleben in Deutschland sei besser, als bisweilen angenommen. «Es gibt aber Hürden», erklärte Burkhardt. Die mit der Interkulturellen Woche verbundene Forderung der Kirche sei ein Familiennachzug für Flüchtlinge. «Integrationspolitisch ist ein Familiennachzug sinnvoll», sagte er. Gesellschaftliche Anliegen der Kirche kämen im laufenden Wahlkampf zu kurz.

Dass die Eröffnung in der Theodor-Heuss-Schule in Offenbach gefeiert wird, ist laut Burkhardt kein Zufall. An der Schule werde interkulturelles Leben gelebt. Lob für diese Entscheidung kam von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Ein Sprecher bezeichnete es als Höhepunkt, dass die bundesweite Eröffnung der Interkulturellen Woche in Offenbach stattfinde.

Anzeige

Die Interkulturelle Woche geht auf eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie zurück und wird seit 1975 veranstaltet.

Mitteilung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Informationen zur Interkulturellen Woche

Programm zur Interkulturellen Woche in Hessen


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen