Justizministerin will illegale Autorennen härter bestrafen

Eva Kühne-Hörmann
Eva Kühne-Hörmann. Foto: Andreas Arnold/Archiv

Bislang werden nach Angaben der CDU-Politikerin diese illegalen Autorennen lediglich als Ordnungswidrigkeit geahndet, bei denen den Fahrern ein Bußgeld von bis zu 400 Euro und ein Monat Führerscheinentzug drohen. Ein Gesetzentwurf des Bundesrates sehe jedoch vor, die Teilnahme und Organisation solcher Rennen in das Kernstrafrecht aufzunehmen. Das bedeute, dass eine Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe droht, wenn ein Mensch zu Tode kommt.

Der Bundestag habe diesen Gesetzentwurf der Länderkammer aber bislang nicht aufgegriffen, erklärte Kühne-Hörmann. Ein entsprechender Antrag zu diesem Thema soll nach ihrem Willen deswegen auf die Tagesordnung der Justizministerkonferenz gesetzt werden, die an diesem Mittwoch (21.6.) beginnt. In Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) war vor wenigen Tagen ein 38 Jahre alter Fußgänger bei einem illegalen Autorennen tödlich verletzt worden.

Anzeige

Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen