Keine «Sex-Steuer» in Eichenzell

Prostituierte im Sauna-Club
Eine Prostituierte in einem FKK-Sauna-Club in Eichenzell bei Fulda. Foto: Boris Roessler

Die SPD hatte die «Vergnügungssteuer der besonderen Art» beantragt, um die Gemeindekasse zu füllen. Sie rechnete mit Einnahmen in Höhe von rund 165 000 Euro. Die Fraktion wollte, dass pro zehn Quadratmeter genutzter Fläche zwei Euro am Tag fällig werden. Neben den Einnahmen versprach sich die SPD davon auch eine Lenkungsfunktion. So sollten weitere Betriebe aus dem Rotlicht-Milieu aus der Gemeinde herausgehalten werden.

Doch die Mehrheit der Gemeindevertretung wie auch Bürgermeister Kolb sah keinen Handlungsbedarf. Es gebe in der Kommune ohnehin nur ein Etablissement, das von der Steuer betroffen gewesen wäre. «Es gibt auch keine Hinweise, dass sich weitere Betriebe ansiedeln wollen. Somit ist die Steuer erstmal vom Tisch», sagte Kolb.

Nach Angaben des Hessischen Städte- und Gemeindebundes wird in Hessen unter anderem in Dietzenbach (Landkreis Offenbach), Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) und Pohlheim (Landkreis Gießen) solch eine Steuer erhoben.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen