SPD-Bundesvize Schäfer-Gümbel redet Genossen ins Gewissen

Thorsten Schäfer-Gümbel
Thorsten Schäfer-Gümbel. Foto: arifoto UG/Archiv

«Wir haben zuletzt den Eindruck erweckt, dass uns innerparteiliche Personaldebatten wichtiger sind als praktische Politik», mahnte der stellvertretende Parteivorsitzende. «Dabei ist unsere Daseinsberechtigung alleine, Politik zu machen, die dafür sorgt, dass es den Menschen besser geht.»

Schäfer-Gümbel warb erneut dafür, Fraktionschefin Andrea Nahles auf dem Sonderparteitag im April in Wiesbaden zur neuen Parteivorsitzenden zu wählen. Nahles sei erfahren genug, um die Sozialdemokraten zu stabilisieren und mutig genug, um einen Neuanfang zu wagen. Nach dem Rücktritt von Parteichef Martin Schulz wird Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz als dienstältester Parteivize so lange die SPD kommissarisch führen.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen