Sechseinhalb Jahre für Messerattacke auf Spielplatz

Er war angeklagt gewesen, sich zum Alkoholtrinken mit einem 19 Jahre alten Bekannten im März auf dem Spielplatz verabredet zu haben. Als der Bekannte sich bückte, um eine Getränkedose zu öffnen, habe der Verurteilte unvermittelt gegen dessen Kopf getreten. Dann zückte er ein Küchenmesser und verletzte ihn am Hals, am Brustkorb sowie am Knie. Das Opfer überlebte schwer verletzt. Die Anklage lautete auf versuchten Mord, laut Gericht war aber die Schuldfähigkeit nicht einwandfrei zu klären.

Weshalb er seinen Bekannten derart brutal angegriffen hat, könne er nicht erklären, hatte der 27-Jährige im Prozess ausgesagt. Allerdings sei er bisweilen geistig abwesend und empfinde eine Traurigkeit, die bereits in der Vergangenheit zu auto-aggressivem Verhalten geführt habe.

Der Verteidiger hatte eine Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten gefordert. Der Staatsanwalt hatte auf sieben Jahre und sechs Monate plädiert.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2016
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus Hessen