«Matti und Sami»: Komödie über das Glücklichsein

Turbulenter Familienfilm
Matti und Sami
Matti (Mikke Rasch, l-r), Papa Sulo (Tommi Korpela), Mama Annette (Sabine Timoteo) und Sami (Nick Holaschke) freuen sich über das neue, schöne Haus in der Natur. Foto: Universum Film

Der Vater möchte viel lieber Spieleentwickler als Busfahrer sein, die Mutter ärgert sich immer wieder über ihren aufbrausenden Chef. Und Matti? Der wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal im Leben in die finnische Heimat seines Vaters Sulo zu reisen - doch dafür fehlt der Familie das nötige Geld.

Als Matti und sein kleiner Bruder Sami die Erwachsenen auch noch beim Lügen erwischen («Ein bisschen Flunkern ist nicht schlimm») reicht es dem Jungen: Er beschließt, dem Glück ein wenig nachzuhelfen und erfindet einen Lotteriegewinn - ein Traumhaus in Finnland.

Regisseur Stefan Westerwelle, der zusammen mit Ingo Schünemann auch das Drehbuch verfasste, ist mit «Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums» eine turbulente Familienkomödie mit Tiefgang gelungen. Die fast philosophische Geschichte nach der erfolgreichen Romanvorlage von Salah Naoura erzählt einfühlsam von den Problemen einer modernen Großstadtfamilie, die alles richtig machen will - und doch an Lebenslügen und falsch verstandener Rücksichtnahme beinahe scheitert. Dem Einfallsreichtum von Matti ist es zu verdanken, dass die Familie doch noch die Kurve kriegt und schließlich das Glück in Finnland findet.

Die deutsch-finnische Koproduktion lebt von ihren authentischen Schauspielern und dem genauen Blick auf deutsch-finnische Eigenarten. Mikke Emil Rasch («Die wilden Kerle - Die Legende lebt!») spielt Matti in seiner Naivität und Aufrichtigkeit äußerst glaubwürdig, auch die anderen Rollen sind mit Nick Holaschke (der kleine Bruder Sami) und den Eltern (Sabine Timoteo und der Finne Tommi Korpela) passend besetzt. Ergänzt wird die Familie von Roy Peter Link, der den taxifahrenden Onkel spielt («Du kannst nicht alles regeln, dafür ist die Welt zu kompliziert») und den finnischen Schauspielern Eero Milonoff und Eeva Soivio.

Am Ende einer langen Reise - als sie ohne Geld, Auto und Unterkunft in Finnland angekommen sind - stellt Matti zufrieden fest: «So viel ist schief gelaufen und trotzdem sind wir eine Familie und alle zum ersten Mal richtig glücklich».

Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums, Deutschland 2018, 94 Min., FSK 0, von Stefan Westerwelle, mit Mikke Rasch, Nick Holaschke, Sabine Timoteo, Tommi Korpela

Matti und Sami


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2018
Kommentare (0)
Mehr aus Filmkritiken