Balsam für "Supertramp"-Fans

MUSIK Roger Hodgson begeistert zum Abschluss seiner Deutschland-Tour in Hessen

Die "Stimme von Supertramp", Roger Hodgson, zelebriert im Hanauer Amphitheater seine Musik. (Foto: Simon/dpa)

Dazu bietet der Gentleman im hellen Anzug eine Rock-Show, die die Fans zwei Stunden lang glücklich macht. So wie es der Meister der Musiklegende "Supertramp" zu Beginn versprochen hat.

"Take The Long Way Home" - die Zeitreise im Hanauer Amphitheater startet mit Ansage. Jeder Song ist ein "Stück meines Herzens", sagt der zierliche Mann mit den schulterlangen grauen Locken. Er hoffe, dass die Stücke auch Erinnerungen beim Publikum lebendig werden ließen, und sorgt gleich mit einem Superhit aus dem Jahr 1975 dafür. Die meisten seiner Fans drückten damals die Schulbank, bei "School" kommen wohl bei jedem Erinnerungen hoch. "Musik ist Medizin", lautet Hodgsons Credo und das meint er auch im Wortsinn. Auf der Bühne begrüßt er den just am Mittwoch 16 Jahre alt gewordenen Tristan. Der Junge hat eine Krebserkrankung überlebt. Das mache anderen Mut, ist Hodgson überzeugt. Das Publikum singt "Happy Birthday To You". Als aufmerksamer Gastgeber freut sich Hodgson einem weiteren Geburtskind zu gratulieren. "Wolfgang wird heute 50" - für ihn spielt der sympathische Engländer "Lady".

Es ist der Abschluss seiner Deutschland-Tournee und Roger Hodgson scheint tatsächlich ein wenig Wehmut zu verspüren. Der britische Musiker schätzt das deutsche Publikum, er wisse bei ihm genau, woran er sei, schmunzelt er. "Stehen sie mit verschränkten Armen da, dann warten sie auf was und wenn es dann kommt, gehen sie voll aus sich heraus." Anlass dazu gibt es genügend: "Dreamer", "Logical Song" und natürlich "Breakfast In America" - der legendäre Hit aus den 70ern, der immer noch als Motto taugt für die Tournee 2014. Schon mit 19 Jahren hat der heute 64-Jährige den Songtext geschrieben. "In einer Stunde stand der Text", verrät er und wundert sich selbst, was ihm damals so durch den Kopf schoss.

Das Amphitheater feiert jedes Stück, dicht gedrängt stehen die Fans, aber entspannt, so wie der Maestro auf der Bühne. Hodgson zelebriert seine Musik, bearbeitet selbst Keyboards, Piano und Gitarre. Die "Stimme von Supertramp", dieser immer noch vitale Tenor, der Höhen mühelos erklimmt, wird dabei von exzellenten Musikern unterstützt. Allen voran der Saxofonist Aaron MacDonald aus Kanada. "Es ist ein immer noch ein Abenteuer für mich mit Roger zu spielen", erzählt MacDonald auf Deutsch. Was wohl auch umgekehrt gilt, wie Hodgson anmerkt. MacDonald setzt Akzente und verleiht Hodgsons Musik noch mehr expressive Kraft. In einem Dschungel fühlt man sich beim Song "Death And A Zoo" - einem Song aus der Solokarriere Hodgsons. Die Palmen, die in Pflanzkübeln auf der Bühne stehen, leuchten dabei in allen Farben.

"It’s Raining Again" als Zugabe

Die Qualität einer Rockoper hat "Fool’s Overture" - ein poetisches Antikriegsstück, mit sich überschlagenden Passagen und ruhigem Balladenhaften Teil. Zwei Seiten eines Musikers - in diesem Stück vereint sie Hodgson perfekt. Als Zugabe gibt es dann noch mal zwei "Supertramp"-Ohrwürmer - "Give A Little Bit" und "It’s Raining Again." Letzteres hat Hodgson bewusst an den Schluss gesetzt: "Ich weiß ja, Sie hatten in diesem Jahr schon viel Regen."


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Kulturnachrichten DPA