Neue digitale Bibliothek über Picassos «Guernica»

Antikriegsbild
Pablo Picasso
Picasso malte Guernica 1937 im Gedenken an die Menschen, die in der baskischen Stadt Guernica im Spanischen Bürgerkrieg starben. Foto: Francisco Seco

In der digitalen Bibliothek findet man unter anderem Texte, Manuskripte und Briefe, Dokumente, Kataloge und Plakate, Ton- und Filmaufnahmen sowie Informationen zum wohl bekanntesten Werk des spanischen Malers (1881-1973). Dank hochauflösender Aufnahmen kann der Betrachter außerdem förmlich auf Entdeckungsreise gehen, ins Bild hineinzoomen und kleinste Details erkunden.

Das Material stammt nach Angaben des Reina Sofía aus rund 120 privaten und staatlichen Sammlungen und Archiven, aus Bibliotheken, Institutionen und Kunsthäusern aus aller Welt, darunter aus dem Museé Picasso und dem Centre Pompidou in Paris und dem Archivo Histórico Nacional in Madrid.

Das 27 Quadratmeter große «Guernica» gilt als eines der wichtigsten Werke des 20. Jahrhunderts. Es entstand nach dem deutschen Angriff im spanischen Bürgerkrieg auf die gleichnamige baskische Kleinstadt am 26. April 1937. In Schwarz, Weiß und Grau stellt das Bild deformierte Menschen und Tiere, Schmerz und Angst dar. Es wurde erstmals bei der Weltausstellung 1937 in Paris gezeigt.

Repensando Guernica


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Kunst-Nachrichten