Künstlicher Zeh aus Holz gefunden

Archäologie Eine der ältesten Prothesen der Welt

"Der künstliche Zeh aus dem frühen ersten Jahrtausend v. Chr. zeugt vom Geschick eines Kunsthandwerkers, der mit der menschlichen Physiognomie bestens vertraut war", berichtete die Universität Basel. Der Holzzeh war demnach mit einem Gurtband am Fuß der Tochter eines Priesters befestigt. Die Besitzerin müsse wohl viel Wert auf ein natürliches Aussehen, Ästhetik und Tragekomfort gelegt haben, folgern die Wissenschaftler um Andrea Loprieno-Gnirs und Susanne Bickel aus Basel. Die Priestertochter war auf einem Elitefriedhof begraben, der für eine dem Königshaus nahestehende Oberschicht erbaut worden war. Das Gelände befindet sich westlich von Luxor, dem früheren Theben.

An den Analysen waren auch Spezialisten der Universität Zürich und des Ägyptischen Museums in Kairo beteiligt. (dpa)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus Kurzmeldungen Nachrichten aus der Wissenschaft