Physiker misst Elektronen

Durch Deutschland getrampt: der Roboter "hitchBOT"sollte erkunden, wie Menschen auf Maschinen reagieren. In Amerika wurde er zerstört. (Foto: Hoppe/dpa)

Freut sich, dass die Zahl der Partnerunternehmen von StudiumPlus steigt: der CCD-Vorsitzende Norbert Müller. (Foto: Studium Plus)

Eleftherios Goulielmakis.

Bild 1 von 3

Goulielmakis ist derzeit Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München. Er erhält die Auszeichnung für herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Attosekundenphysik mit weichen Röntgenstrahlen. Es gelang es ihm, den bisher kürzesten elektromagnetischen Puls zu messen, der die Beobachtung der Elektronendynamik in Atomen und Molekülen in Realzeit erlaubt.

Der Röntgenpreis wird für hervorragende Arbeiten zur strahlenphysikalischen und -biologischen Grundlagenforschung verliehen. Er ist nach Wilhelm Conrad Röntgen benannt, der 1879 bis 1888 Professor in Gießen war. Gestiftet wird der mit 15 000 Euro dotierte Preis hälftig von Pfeiffer Vacuum und der Dr. Erich Pfeiffer Stiftung sowie der Ludwig-Schunk-Stiftung. (red)


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus Kurzmeldungen Nachrichten aus der Wissenschaft