Preise für Forschung zum Frieden

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis ging an die Refugee Law Clinic (RLC) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und an Dr. Natasha Gill von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. Ein Anerkennungspreis ging an das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK).

Anerkennung für Studenten

Anzeige

Die RLC der JLU Gießen erhielt den Preis für ihr Ausbildungsprogramm im Bereich des Flüchtlingsrechts sowie für ihre Beratung für Flüchtlinge im Asylverfahren.

Dr. Natasha Gill von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich erhielt den Preis für ihr Buch "Inside the Box", in dem eine Mediationsmethode zur Beilegung von Konflikten schildert.

Stifter ist ein Rechtsanwalt

Der Peter Becker-Anerkennungspreis ging an das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK).

Die studentische Initiative veröffentlicht seit 1992 jährlich ein Konfliktbarometer, das Informationen über die Entstehung, den Verlauf und die Beilegung inner- und zwischenstaatlicher Konflikte präsentiert.

Der Peter Becker-Preis wird von dem Marburger Rechtsanwalt Dr. Peter Becker gestiftet.

Alle zwei Jahre werden mit dem Preis Forschungsleistungen und Projekte ausgezeichnet, die die wissenschaftliche Erkenntnis über die Entstehung, den Verlauf und die Bearbeitung von Konflikten in Krisenregionen voranbringen und so zu Konfliktregelungen beitragen. (red)


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Kommentare (0)
Mehr aus Nachrichten aus der Wissenschaft