Flüchtlingskrise war nie weg

Militäreinsatz Italiens vor Libyen
Von Verena Napiontek

Unbestritten hat die westliche Welt es mit einem Problem von gewaltigen Ausmaßen und komplizierten Zusammenhängen zu tun. Der Versuch Italiens, mit einem Marineeinsatz vor der libyschen Küste Menschenschmuggel zu bekämpfen und die Migration über das Mittelmeer einzudämmen, ist darum nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Sicherlich können Grenzkontrollen und Marineeinsätze gegen Schlepper einen Beitrag dazu leisten, dass für einen Moment weniger Flüchtlinge kommen. Doch gleichzeitig werden sich die Bewegungen der Migranten verlagern.

Gesetzt den Fall, es würde tatsächlich gelingen, Libyen in ein System von Grenzkontrollen der EU einzubinden: Experten sagen schon jetzt voraus, dass dann deutlich stärker als bislang Ägypten beziehungsweise Tunesien als Transitorte in Richtung Europa genutzt würden. Es wäre deshalb Augenwischerei zu behaupten, dass sich Fluchtbewegungen vollkommen aufhalten lassen. Vielmehr wird es immer neue Ziele und neue Transitrouten geben was man auch daran sieht, dass derzeit auf der zentralen Mittelmeer-Route sehr viele Menschen aus Bangladesch unterwegs sind.

Die Politiker jedenfalls können nicht viel ausrichten, so lange sich Dinge nicht grundsätzlich ändern. Schlichte Lösungen, wie manche glauben machen, gibt es einfach nicht. Europa muss die Flüchtlingskrise vor allem endlich als gemeinsames Problem begreifen. Die Nachricht vom Dienstag, dass die Slowakei „freiwillig“ 60 weitere Flüchtlinge aufnimmt, ist in diesem Zusammenhang geradezu lächerlich. Gerade die Osteuropäer müssen lernen, dass Europa aus einem Geben und Nehmen besteht. Es führt kein Weg an einer europäischen Lastenverteilung vorbei.

Doch so weit die Theorie: In der Praxis muss man leider vielmehr sagen, dass es wohl kaum gelingen wird, alle europäischen Staaten ins Boot zu holen. Die große gemeinsame Linie in der Flüchtlingskrise, mit der die Staaten der EU eine der wichtigsten Fragen unserer Zeit angehen müssten, die ist längst nicht in Sicht.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (3)
Es gibt sehr wohl eine ganz schlicht und einfache Lösung. Grenzen dicht und fertig. Vor allem, wenn die ‚Flüchtlinge' hier ihre „Mentalität“ ausleben zu glauben..ab zurück und fertig!
Sie beschreiben die Migration treffend als "Last", die es zu verteilen gilt. Warum nicht am Beispiel Australien orientieren? Man kann Grenzen sichern, wenn der politische Wille da ist. Und spricht sich das einmal herum, mehr
kommen keine "Glücksritter" mehr mit Aussicht auf die soziale Hängematte, sondern nur noch "echte" Kriegsflüchtlinge, deren vergleichsweise geringe Zahl ohne Probleme EU-weit aufgenommen werden könnte. Das Schließen der Balkanroute durch Herrn Kurz respektive die montenegrische Regierung hat dies deutlich gezeigt.
Wir schaffen das - Angela Merkel ist auch nie weg!
Mehr aus Standpunkte Hessen und Welt