Nicht unschuldig, aber konsequent

VON BENJAMIN HOFMANN

Mit seiner Entscheidung zum Verzicht auf Revision hat Hoeneß zum Zeitpunkt seiner größten Niederlage endlich Rückgrat bewiesen.

Wer sich umhört, dem begegnen in der Causa Hoeneß derzeit vor allem zwei Dinge: Schadenfreude und das Totschlag-Argument "aber Kinderschänder und Gewaltverbrecher, die laufen frei herum". Beide passen ausschließlich an einen Ort: den Stammtisch. Dass es Fälle gibt, in denen Kinderschänder und Gewaltverbrecher - aus welchen Gründen auch immer - mit einer Bewährungsstrafe davonkommen, mag seltsam anmuten. Es mag zum Nachdenken anregen, zur Systemkritik. Aber es ändert nichts daran, dass das Landgericht München II anhand der Fakten geurteilt hat. Und die hat der nun zurückgetretene Aufsichtsratsboss und Vereinspräsident des FC Bayern selbst geschaffen. Die Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten ist die logische Konsequenz.

Hoeneß hat Wasser gepredigt und Wein getrunken. Hat höchste, moralische Ansprüche an die Gesellschaft gestellt und diese mit seinem Konto in der Schweiz permanent unterlaufen. Die Offenbarung seiner Zockersucht in einem Interview mit der "Zeit" Anfang Mai 2013 war Kalkül. Die Menschen sollten Mitleid haben. Mitleid mit dem armen, kranken Mann, dem der Trieb der Unersättlichkeit befiehlt, Wetten an der Börse zu platzieren auf Währungen, Devisen, Aktien und Rohstoffe.

Hoeneß' Verzicht auf Revision könnte bedeuten, dass er hofft, dass die Staatsanwaltschaft Selbiges tut. Schließlich hatte sie ursprünglich sogar fünf Jahre und sechs Monate Haft gefordert. Es könnte genauso bedeuten, dass er einfach nur einen Schlussstrich ziehen will unter eine belastende Zeit, in der er am Pranger stand.

In seiner persönlichen Erklärung hat er sein "Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung" als Motive genannt. Ist dem tatsächlich so, war es nun das erste Mal, dass Hoeneß in der Steueraffäre genau die Moral, die er stets für sich beansprucht hat, vorlebt. Das macht ihn nicht unschuldig. Aber zumindest konsequent.


Mit ePaper wird die Zeitung digital: Testen Sie jetzt das ePaper Ihrer Heimatzeitung zwei Wochen kostenlos!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2014
Kommentare (0)
Mehr aus Standpunkte Hessen und Welt